Startseite
  • Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

    Radsport: Giro d'Italia probt den Neuanfang

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Der Giro probt den Neuanfang

    03.05.2012, 13:02 Uhr | dapd

    Radsport: Giro d'Italia probt den Neuanfang. Mit Doping will der Giro nichts mehr zu tun haben. (Quelle: dapd)

    Mit Doping will der Giro nichts mehr zu tun haben. (Quelle: dapd)

    Auf den Siegerpodesten der vergangenen Jahre stand das Who-is-Who der Dopingsünder, selbst die treuen Tifosi wendeten sich immer mehr von ihrem Rennen ab: Der Giro d'Italia steckt vor seiner 95. Auflage in der Krise und droht nördlich des Apenins weiter an Bedeutung zu verlieren. Der Veranstalter RCS hat deshalb den schillernden Renndirektor Alberto Zomegnan abgelöst und durch den Teamplayer Michele Acquarone ersetzt. Er soll das am Samstag in Dänemark startende Rennen aus der Krise führen.

    Doch zumindest was die Konsequenzen von Dopingsperren angeht, hat Acquarone eine nicht überall auf Wohlwollen stoßende Meinung. Dass Alberto Contador der Gesamtsieg des vergangenen Jahres im Zuge seines Dopingfalls aberkannt wurde, passt Acquarone jedenfalls überhaupt nicht. "Im Rennen war Contador der Stärkste. Er ist großartig gefahren und daher ist er für uns auch der Sieger", sagt der Renndirektor.

    Contador gnadenlos ausgepfiffen

    Die Schuld daran, dass die Ergebnisliste des Giro wieder einmal überarbeitet werden musste, trägt in diesem Fall auch eher der Weltverband UCI. Er verschleppte den Fall des bereits im Juli 2010 positiv getesteten Contadors. Die Tifosi hatten ihr Urteil da längst gefällt: Sie pfiffen Contador bei seiner Klettershow gnadenlos aus. Der nun als Sieger geführte Michele Scarponi war einst Kunde des spanischen Dopingarztes Eufemiano Fuentes.

    Sportkolleg - Video 
    Gutes Rad ist teuer

    Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

    Die Gesamtwertungen der vergangenen Jahre lassen ebenfalls kein gutes Haar an der zweitgrößten Landesrundfahrt der Welt. 2010 gewann Ivan Basso, ebenfalls ein früherer Fuentes-Kunde und mittlerweile wieder genauso schnell unterwegs wie vor seiner Sperre. Vor drei Jahren mussten in Danilo Di Luca und Franco Pellizotti die Zweit- und Drittplatzierten disqualifiziert werden - sie waren den Dopingjägern in die Falle gegangen. Und 2008 gewann Contador vor dem mittlerweile für zwölf Jahre aus dem Verkehr gezogenen Riccardo Ricco.

    Start in Deutschland geplant

    Im dänischen Herning soll nun ein farbenfroher Neustart erfolgen, der die Fahrer auf 21 Etappen und 3.504 Kilometer sowie den Giro in eine bessere Zukunft schickt. Zu dieser gehören die Starts im Ausland, womöglich auch bald in Deutschland. "Ich denke, dass wir noch vor 2020 in Deutschland starten. Vielleicht in München, Hamburg oder Berlin", sagt Acquarone.

    Škoda Aktiv Training 
    Škoda Aktiv - Trainieren wie die Profis

    Sich einmal wie ein echter Radrenn-Profi fühlen - jetzt haben Sie die Möglichkeit... mehr

    Zu dieser Zukunft wird auch immer der tragische Tod von Wouter Weylandt gehören, der im vergangenen Jahr auf der dritten Etappe verunglückte. Dem Belgier wird in diesem Jahr die dritte Etappe gewidmet, sie wird sogar eigens in "WW Special", seinen Spitznamen, umbenannt. Seine Nummer 108 soll nie wieder vergeben werden.

    Unmenschliche vorletzte Etappe

    Nach den ebenso schweren wie spektakulären Italien-Rundfahrten unter der Führung Zomegnans, wurde der Giro in diesem Jahr humaner gestaltet. Dieselbe Politik dieses indirekten Anti-Dopingkampfes verfolgt man bei der Tour de France bereits seit ein paar Jahren - offiziell mit Erfolg.

    Das Giro-Spektakel soll am vorletzten Tag seinen Höhepunkt finden. Auf der 218 Kilometer langen Etappe müssen unglaubliche 5.700 Höhenmeter überwunden werden. Unter anderem steht der legendäre Mortirolo auf dem Programm, ehe am Stilfser Joch das große Finale eingeläutet wird. Einige Fahrer bezeichneten diese Etappe bereits kurz nach der Präsentation als unmenschlich.

    Große Herausforderung für NetApp

    Aus deutscher Sicht wird interessant zu beobachten sein, wie sich das Team NetApp bei seiner ersten dreiwöchigen Rundfahrt schlägt. Auf den Mann für das Gesamtklassement, den Tschechen Leopold König, muss der Zweitdivisionär verletzungsbedingt verzichten. Der Gesamtsieg wird vermutlich zu einer rein italienischen Angelegenheit. Ivan Basso (Liquigas), Michele Scarponi und Damiano Cunego (beide Lampre) bilden den engsten Favoritenkreis. Gute Chancen haben auch Roman Kreuziger (Tschechien/Astana), John Gadret (Frankreich/AG2R), Frank Schleck (Luxemburg/RadioShack) und Ryder Hesjedal (Kanada/Garmin).

    Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Anzeige
    Biermann über den Gipfelsturm 
    "Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

    Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

    "So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
    Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

    Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

    Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
    Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

    Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



    Anzeige
    shopping-portal