Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro: Erstmals fährt ein Litauer ins Rosa Trikot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Navardauskas löst Phinney an der Spitze beim Giro ab

09.05.2012, 19:39 Uhr | dpa, dapd, sid

Giro: Erstmals fährt ein Litauer ins Rosa Trikot. Ramunas Navardauskas ist der erste Litauer, der je ins Rosa Trikot gefahren ist. (Quelle: AP/dpa)

Ramunas Navardauskas ist der erste Litauer, der je ins Rosa Trikot gefahren ist. (Quelle: AP/dpa)

Ramunas Navardauskas ist neuer Träger des Rosa Trikots beim 95. Giro d'Italia. Der Radprofi aus Litauen gewann in Verona mit seinem Garmin-Team das Mannschaftszeitfahren über 32,2 Kilometer in 37:04 Minuten und löste Taylor Phinney an der Spitze der Gesamtwertung ab. Die BMC-Mannschaft des US-Profis verlor 31 Sekunden.

Der 24-jährige Navardauskas ist der erste Litauer in der Giro-Geschichte, der sich das Rosa Trikot überstreifen durfte. Der ebenfalls für Garmin fahrende US-Sprinter Tyler Farrar belegt in der Gesamtwertung mit zehn Sekunden Rückstand Platz zwei und hat auf den kommenden Flachetappen wegen der Zeitgutschriften Chancen auf die Übernahme der Gesamtführung.

Der bisher Führende fällt auf Rang fünf zurück

Zeitfahr-Spezialist Phinney war durch seine bei einem Sturz im dänischen Horsens vor zwei Tagen erlittene Fußverletzung noch sichtlich gehandicapt. Als er eine Kurve verpasste und vom Asphalt abkam, wäre er beinahe gestürzt. "Ich habe alles versucht, aber es ging nicht besser", sagte der Prologsieger enttäuscht. Er fiel in der Gesamtwertung auf den fünften Platz zurück.

NetApp, das einzige deutsche Team beim diesjährigen Giro um Timon Seubert und Andreas Schillinger, fuhr in 37:47 Minuten auf Rang 13 und blieb damit innerhalb seiner Möglichkeiten. Zwei Plätze dahinter landete Rabobank (38:05) mit Grischa Niermann. Hans-Michael Holczers russisches Katusha-Team, in dem der spanische Mitfavorit Joaquim Rodriguez fährt, fuhr mit fünf Sekunden Rückstand auf den zweiten Platz hinter Garmin.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal