Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Ventoso siegt, Cavendish stürzt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ventoso siegt, Cavendish stürzt

14.05.2012, 17:59 Uhr | dpa, dapd

. Francisco Ventoso siegt überraschend auf der neunten Etappe. (Quelle: Reuters)

Francisco Ventoso siegt überraschend auf der neunten Etappe. (Quelle: Reuters)

Bei einem Massensturz in der letzten Kurve haben sich die Sprintstars Mark Cavendish, Matthew Goss und Filippo Pozzato um die Siegchancen auf der 9. Etappe des Giro d'Italia gebracht. Das Trio ging nach knapp 166 Kilometern bei einem Auffahrunfall in Frosinone zu Boden und musste Francisco Ventoso ziehen lassen. Der Spanier vom Team Movistar setzte sich im Spurt vor Fabio Felline und Giacomo Nizzolo durch.

Der Österreicher Daniel Schorn vom deutschen Team NetApp wurde Fünfter, sein Landsmann und Teamkollege Matthias Brändle kam auf Platz acht. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden verteidigte der Kanadier Ryder Hesjedal.

Cavendish kann nicht mehr ausweichen

Die kurioseste Szene lieferten aber die Favoriten um Cavendish und Co. wenige hundert Meter vor der Ziellinie. Als Goss und Pozzato kollidierten, konnte auch der Weltmeister von 2011 nicht ausweichen und musste unsanft über seinen Lenker absteigen. Allerdings schien sich der Brite vom Team Sky, der bei dieser Italien-Rundfahrt schon zwei Etappensiege eingefahren hatte, nicht verletzt zu haben.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

In der Gesamtwertung verteidigte der Hesjedal das Rosa Trikot. Der Garmin-Profi liegt neun Sekunden vor dem Spanier Joaquim Rodriguez, der einer der Anwärter auf den Gesamtsieg ist. Dritter ist der Italiener Paolo Tiralongo , der 15 Sekunden hinter Hesjedal liegt.

Auf der 10. Etappe wird es steil

Nach dem Sprintfinale bieten die letzten Kilometer der zehnten Etappe am Dienstag wieder ein anspruchsvolleres Terrain. Auf dem 186 Kilometer langen Weg von Civitavecchia nach Assisi warten im Finale zwei über zehn Prozent steile Hügel. Bei der Ankunft müssen die Anwärter auf den Gesamtsieg Farbe bekennen, um nicht wichtige Sekunden zu verlieren.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal