Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro: Rabottini gewinnt 15. Etappe - Rodriguez wieder in Rosa

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rabottini gewinnt nach Solofahrt

20.05.2012, 19:27 Uhr | dapd

Giro: Rabottini gewinnt 15. Etappe - Rodriguez wieder in Rosa. Die mutige Fahrt von Matteo Rabottini wird belohnt.  (Quelle: dpa)

Die mutige Fahrt von Matteo Rabottini wird belohnt. (Quelle: dpa)

Das Wechselspiel an der Spitze des 95. Giro d'Italia geht munter weiter. Der Spanier Joaquim Rodriguez schlüpfte auf der 15. Etappe mit einem zweiten Platz hinter dem Italiener Matteo Rabottini wieder in das Rosa Trikot, nachdem er es erst am Vortag an den Kanadier Ryder Hesjedal verloren hatte.

Rodriguez knöpfte Hesjedal beim Schlussanstieg der 172 Kilometer langen Etappe von Busto Arsizio nach Pian dei Resinelli insgesamt 39 Sekunden ab und liegt nun wieder eine halbe Minute vor dem Kanadier. Dahinter folgt der zweimalige Gesamtsieger Ivan Basso mit 1:22 Minuten Rückstand auf dem dritten Platz.

Rodriguez zeigt sich großzügig

Den Tagessieg sicherte sich aber Rabottini, der bereits bei Kilometer 18 ausgerissen und gut 1.000 Meter vor dem Ziel von Rodriguez eingeholt worden war. Doch im Finish überließ der Spanier dem Ausreißer aus Italien den Sieg. Fahrer vom bislang so erfolgreich fahrenden deutschen Radrennstall NetApp konnten sich einen Tag nach dem zweiten Platz des Tschechen Jan Barta diesmal nicht im Vorderfeld platzieren. Barta war am Samstag knapp am ersten Etappensieg des deutschen Rennstalls bei einer großen Rundfahrt vorbeigefahren.

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Cunego mit Attacke wieder erfolglos

Lange Zeit hatte auf der 15. Etappe Damiano Cunego, der Gesamtsieger von 2004, für Furore gesorgt. Der Mann aus Verona hatte zwischenzeitlich gut fünf Minuten auf Hesjedal herausgefahren. Zu der Zeit befand sich Cunego bereits im virtuellen Rosa Trikot. Doch in der Schlussphase des Rennens ging ihm die Luft aus.

Tour-Dritter Schleck ausgestiegen

Gar nicht mehr zu sehen ist auf den letzten sechs Etappen der Tour-Dritte Fränk Schleck. Der Luxemburger vom Team RadioShack-Nissan klagt seit seinem Sturz auf der elften Etappe über Schmerzen in der Schulter. Nach dem zweiten Ruhetag am Montag am Gardasee wird der Giro am Dienstag mit der 16. Etappe über 174 Kilometer von Limone nach Pfalzen fortgesetzt.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal