Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Giro d'Italia: Mark Cavendish im Sprint nur Zweiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cavendish wird von Guardini abgehängt

25.05.2012, 10:09 Uhr | dpa

Giro d'Italia: Mark Cavendish im Sprint nur Zweiter. Bei der Zielankunft in Vedelago nur Zweiter: Mark Cavendish. (Quelle: dpa)

Bei der Zielankunft in Vedelago nur Zweiter: Mark Cavendish. (Quelle: dpa)

Rad-Weltmeister Mark Cavendish hat auf der 18. Etappe des Giro d'Italia einen vorzüglich vorbereiteten Sprint noch vermasselt und seinen vierten Tagessieg verpasst. Der Fahrer vom Team Sky musste nach 139 Kilometern von San Vito di Cadore nach Vedelago überraschend Andrea Guardini vorbeiziehen lassen. Während der erst 22 Jahre alte Italiener seinen größten Erfolg bejubelte, schimpfte Cavendish nach der Ziellinie wie ein Rohrspatz. Dritter wurde Guardinis Landsmann Roberto Ferrari.

In der Gesamtwertung blieb alles beim Alten: Katusha-Profi Joaquim Rodriguez aus Spanien verteidigte das Rosa Trikot mit 30 Sekunden Vorsprung vor dem Kanadier Ryder Hesjedal und dem zweimaligen italienischen Giro-Sieger Ivan Basso, der 1:22 Minuten zurückliegt.

Perfekte Position nicht ausgenutzt

Cavendish, der das Rote Trikot des punktbesten Sprinters verteidigte, war von seinem Teamkollegen Bernhard Eisel in der Nähe von Treviso perfekt in Position gebracht worden. Dennoch zog Guardini dank eines kräftigen Antritts auf den letzten Metern an Cavendish vorbei. Der Youngster vom Team Farnese-Vini hatte in diesem Jahr mit sechs Etappensiegen bei der unterklassigen Tour de Langkawi auf sich aufmerksam gemacht.

Auftanken für das große Giro-Finish

Vier Ausreißer hatten sich kurz nach dem Start vom Feld absetzen können, aber ihre Flucht dauerte nur rund 75 Kilometer. Die Teams der schnellsten Sprinter hielten das Tempo sehr hoch, dennoch wagten wieder vier Fahrer die Flucht. Zehn Kilometer vor dem Ziel wurde das Quartett eingeholt. Auch Lars Ytting Bak und Mickael Delage, die es am Ende noch einmal versuchten, wurden vom heraneilenden Peloton wieder eingeholt.

Die Favoriten auf den Gesamtsieg hatten letztmals die Gelegenheit, Kräfte für das Giro-Finish zu sammeln. Auf der nächsten Etappe stehen bereits drei Anstiege der höchsten Kategorie und eine finale Bergankunft in Val di Fiemme an, ehe der womöglich vorentscheidende Tagesabschnitt mit Ziel auf dem Stilfserjoch folgt. Zum Abschluss steht in Mailand ein Zeitfahren auf dem Programm.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017