Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Michael Rogers gewinnt die Bayern-Rundfahrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rogers hält sich Coppel und Gussew vom Leib

27.05.2012, 15:40 Uhr | dpa

Radsport: Michael Rogers gewinnt die Bayern-Rundfahrt. Michael Rogers gewinnt die Bayern-Rundfahrt. (Quelle: imago)

Michael Rogers gewinnt die Bayern-Rundfahrt. (Quelle: imago)

Der frühere Zeitfahr-Weltmeister Michael Rogers hat sich den Gesamtsieg bei der Bayern-Rundfahrt gesichert. Der australische Radprofi vom Team Sky verteidigte zum Abschluss der fünftägigen Rundfahrt quer durch den Freistaat in Bamberg seine Gesamtführung vor dem Franzosen Jérome Coppel und dem Russen Wladimir Gussew. Als bester Deutscher landete Sky-Profi Christian Knees auf dem siebten Platz.

Beim Massensprint auf der 167,8 Kilometer langen Schlussetappe war Italiens Altmeister Alessandro Petacchi einmal mehr nicht zu schlagen und feierte seinen dritten Tageserfolg. Als bester Deutscher kam André Schulze auf Rang drei, für John Degenkolb blieb nur der sechste Platz.

Ausreißer werden kurz vor Schluss gestellt

Einen Tag nach seinem wegweisenden Sieg im Einzelzeitfahren ließ es Rogers am Finaltag des wichtigsten deutschen Etappenrennens erst einmal ruhig angehen. Sein Team ließ elf Kilometer nach dem Start in Feuchtwangen ein Trio um den Niederländer Karsten Kroon ziehen. Die Ausreißer fuhren zwischenzeitlich einen Vorsprung von mehr als fünf Minuten heraus.

Knapp 50 Kilometer vor dem Ziel reagierte dann das Feld und blies zum Angriff. Rasch verringerte sich der Rückstand auf das Führungstrio. Knapp drei Kilometer vor Schluss wurden dann die Ausreißer gestellt, am Ende hatte einmal mehr Routinier Petacchi die Nase vorn.

Sportkolleg - Video 
Ein guter Profi hat Hunger!

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, wie sich ein Radsport- ler ernähren sollte. Video

Cancellara steigt aus

Nach seinem Etappenerfolg am Donnerstag hatte Rogers am Pfingstsamstag mit einem starken Auftritt beim Zeitfahren für die Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg gesorgt. "Das war ein wirklich wichtiger Sieg für mich, denn ich weiß, dass ich es noch kann", sagte Rogers.

Dagegen hatte Zeitfahr-Olympiasieger Fabian Cancellara bei seinem Comeback mehr als eine Minute Rückstand auf den Australier. Am Schlusstag stieg der Schweizer dann wegen Halsschmerzen aus.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal