Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Dauphiné-Rundfahrt: Bradley Wiggins behauptet Minivorsprung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dauphiné: Wiggins behauptet Minivorsprung

05.06.2012, 18:13 Uhr | dpa

Dauphiné-Rundfahrt: Bradley Wiggins behauptet Minivorsprung. Bradley Wiggins liegt bei der Dauphiné-Rundfahrt weiter vorn.

Bradley Wiggins liegt bei der Dauphiné-Rundfahrt weiter vorn. (Quelle: dpa)

Saint-Félicien (dpa) - Bahn-Olympiasieger Bradley Wiggins hat bei der Dauphiné-Rundfahrt seinen Minivorsprung von einer Sekunde vor Tour-de-France-Sieger Cadel Evans behauptet. Der britische Radprofi verteidigte damit auf der 2. Etappe sein Gelbes Trikot.

Den Tagessieg nach 160 Kilometern und sechs Anstiegen holte sich in Saint-Félicien der Spanier Daniel Moreno. Wiggins, Evans und Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin kamen mit der gleichen Zeit ins Ziel. Martin bleibt im Gesamtklassement Fünfter. Zeitverluste musste wie am Vortag Andy Schleck aus Luxemburg hinnehmen, der nach der Dopingsperre gegen Alberto Contador zum Tour-Sieger 2010 erklärt worden war.

Auf dem drittletzten Anstieg hatte sich auf dem Weg nach Saint-Félicien eine vierköpfige Spitzengruppe gebildet. Aber im Finale lief wieder alles zusammen, und es kam auf der ansteigenden Zielgeraden zum Spurt einer größeren Gruppe, aus der Schleck wieder herausfiel. Er ist noch weit von seiner Tour-Form entfernt und hat sich bereits den Zorn seines Teamchefs Johan Bruyneel zugezogen.

Martins große Stunde soll am Donnerstag beim 53,5 Kilometer langen Zeitfahren nach Bourg-en-Bresse schlagen. Der Kampf gegen die Uhr ist ein aussagekräftiger Test vor der am 30. Juni in Lüttich beginnenden Tour de France. Das Tour-Zeitfahren am vorletzten Tag in Chartres hat exakt dieselbe Länge.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal