Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Arndt will in London auch auf die Bahn

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Arndt will in London auch auf die Bahn

06.06.2012, 14:53 Uhr | dpa

Arndt will in London auch auf die Bahn. Judith Arndt würde in London auch gerne auf der Bahn starten.

Judith Arndt würde in London auch gerne auf der Bahn starten. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Judith Arndt will bei den Olympischen Spielen in London außer beim Straßen- und Zeitfahrrennen auch auf der Bahn starten. "Wenn ich gut genug bin, fahre ich natürlich auch sehr gern die Mannschaftsverfolgung", erklärte die Zeitfahr-Weltmeisterin aus Leipzig.

Bisher wollte sich die 35-Jährige, die im Januar beim Weltcup in Peking nach mehr als einem Jahrzehnt Pause wieder einen Bahnwettkampf für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) bestritten hatte, als Ersatzfrau für die Olympia-Premiere der Disziplin zur Verfügung stellen.

Allerdings sind die Verfolgerinnen des BDR in der ersten Nominierungsrunde des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) wegen nicht erfüllter nationaler Qualifikationsnormen durchgefallen. Sie sollen aber nach Angaben des Rad-Verbandes in der letzten Nominierungsrunde am 4. Juli ihr London-Ticket erhalten.

Ob Arndt, die 1996 Olympia-Dritte in der Einerverfolgung war, in London tatsächlich in der 3000-Meter-Teamverfolgung zum Einsatz kommt, soll sich bei einer internen Ausscheidung in Berlin Mitte Juli entscheiden. Weitere Kandidatinnen für den Dreier sind Lisa Brennauer (Durach), Charlotte Becker (Berlin) und Madeleine Sandig (Cottbus). "Der letzte Lehrgang entscheidet", sagte Bundestrainer Sven Meyer.

Arndts Fokus liegt zunächst weiter auf dem Straßenrennen am 29. Juli und dem Zeitfahren am 1. August. Die Weltmeisterin ist eine der großen BDR-Gold-Hoffnungen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal