Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Greipel in Berlin nicht zu schlagen - Selig überrascht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Greipel in Berlin nicht zu schlagen - Selig überrascht

10.06.2012, 17:34 Uhr | dpa

Greipel in Berlin nicht zu schlagen - Selig überrascht. André Greipel gewann das Rennen in Berlin.

André Greipel gewann das Rennen in Berlin. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Topfavorit André Greipel ist seinem Anspruch gerecht geworden und hat das 2. Berliner ProRace gewonnen. Nach 186 Kilometern konnte ihm keiner der 118 Konkurrenten das Wasser reichen.

Greipel machte seinen 13. Saisonsieg perfekt und präsentierte sich 20 Tage vor dem Start der Tour de France in Superform. Auf Rang zwei landete überraschend Lokalmatador Rüdiger Selig vom Team Katusha, der seine erste Profisaison absolviert. Vorjahressieger Marcel Kittel war in der Hauptstadt nicht am Start. Er macht ein gezieltes Training für seine Tour-Premiere.

Der gebürtige Rostocker Greipel hatte sich von seinem Sprinterzug auf der Zielgeraden auf der Straße des 17. Juni unweit der EM-Fußball-Fanmeile in Position fahren lasseN. "Wir haben die Jungs, die die letzten drei Kilometer die schnellste Zeit auf der Welt fahren können", unterstrich der Tagessieger. "Ich bin optimistisch für die Tour und will mindestens eine Etappe gewinnen." Ex-Profi Erik Zabel lobte: "Er ist zur Zeit der kompletteste deutsche Sprinter."

Nach 27 Kilometern musste Greipel eine Schrecksekunde überstehen: Er stürzte, fand danach aber gleich wieder Anschluss ans Feld, das bereits zwei Ausreißer jagte. In der Fluchtgruppe war bis zum Schluss der deutsche Crossmeister Christoph Pfingsten aktiv. Aber fünf Kilometer vor dem Ziel war sein Ausflug schließlich beendet.

Greipel und seine Kollegen vom belgischen Lotto-Team hatten an der Spitze der Verfolger die Lage immer im Griff und konnten sich beim Nachsetzen sogar ein fast moderates Tempo leisten. Auf der letzten von insgesamt acht Runden durch die Berliner Innenstadt schnappten sie aber die Ausreißer. Im Finale kam es zum Massensprint und Greipel, der im Vorjahr seine erste Tour-de-France-Etappe gewonnen hatte, bereitete sich auf seinen großen Einsatz vor. Diesmal machte er es besser als 2011, als er unter ferner liefen landete.

Überschattet wurde die Radsport-Breitensportveranstaltung Velothon im ProRace-Rahmen von einem Todesfall. Ein 82-jähriger Mann erlitt einen tödlichen Herzinfarkt. Wie der Veranstalter mitteilte, starb der Radfahrer neun Kilometer nach dem Start auf dem Spandauer Damm. Der Verstorbene hatte mit 6800 weiteren Fahrern die 60 Kilometer angegangen und galt als geübter Fahrer.

Auch im nächsten Jahr wird das 3. ProRace wieder in der zweiten Juni-Woche stattfinden und damit wieder in Konkurrenz zur Tour de Suisse stehen. Die Überschneidung dieser Termine war diesmal wohl der Hauptgrund dafür, dass sich die Attraktivität des Fahrerfeldes in Berlin in Grenzen hielt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal