Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Bahnschranken-Skandal bei der Tour de Suisse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gesamtführender Costa kommt mit blauem Auge davon

12.06.2012, 10:13 Uhr | t-online.de

Bahnschranken-Skandal bei der Tour de Suisse. Rui Costa fuhr am geschlossenen Bahnübergang weiter, die Konkurrenz musste warten. (Quelle: imago)

Rui Costa fuhr am geschlossenen Bahnübergang weiter, die Konkurrenz musste warten. (Quelle: imago)

Skandal bei der Tour de Suisse: Auf der 3. Etappe haben 14 Fahrer einen geschlossenen Bahnübergang ignoriert. Obwohl das Reglement klar vorschreibt, dass in einem solchen Fall eine Überqueren streng verboten ist und die Fahrer nun aus dem Rennen genommen werden müssten, lässt die Jury weiterfahren. Das berichtet der "Blick".

Was war genau passiert? Das Peloton hatte sich dem Bahnübergang in Murten (Kanton Freiburg) genähert. Die Ampeln zeigten rot, Warnsignale waren zu hören und die Schranken schlossen sich. Doch die Gruppe der 14 Fahrer, darunter auch der Gesamtführende Rui Costa, schlüpften noch durch. Der Rest des Feldes musste warten.

"Rennfahrer haben keine Zeit, alles zu sehen"

Keine Frage: Die Fahrer wollten sich durch den geschlossenen Bahnübergang einen Vorteil verschaffen. Erst nach einigen Diskussionen gelang es den Rennkommissaren, die Schuldigen zu stoppen. Eine merkwürdige Erklärung lieferte Costas Helfer, Marzio Bruseghin, der ebenfalls in der Gruppe dabei war. "Die Rennfahrer haben keine Zeit, um alles zu sehen. Schließlich gibt es viele rote Blinklichter.“

Sportkolleg - Video 
Gutes Rad ist teuer

Sprint-Legende Wüst zeigt Dr. Reif-Ranicki, was ein gutes Profi-Rennrad ausmacht. Video

Trotz des eindeutigen Regel-Verstoßes werden die Fahrer nicht bestraft. Die Jury will nicht gleich eine große Gruppe aus dem Rennen nehmen und wendet die sogenannte "Lex Voegli" an, wonach alle Reglements stets zugunsten der Tour de Suisse ausgelegt werden können.

Cancellara-Verfolger wurden einst hart bestraft

Das es auch anders geht, bewiesen 2006 die Rennkomissare beim Frühjahrs-Klassiker Paris-Roubaix, den Fabian Cancellara gewann. Damals missachteten seine Verfolger Peter Van Petegem, Leif Hoste und Wladimir Gussew ebenfalls einen geschlossenen Bahnübergang und wurden danach aus dem Rennen genommen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal