Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Rui Costa erster Tour-de-Suisse-Sieger aus Portugal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Costa erster Tour-de-Suisse-Sieger aus Portugal

18.06.2012, 10:14 Uhr | dpa

Rui Costa erster Tour-de-Suisse-Sieger aus Portugal. Rui Costa gewann als erster Portugiese die Tour de Suisse.

Rui Costa gewann als erster Portugiese die Tour de Suisse. (Quelle: dpa)

Sörenberg (dpa) - Radprofi Rui Costa hat allen Attacken widerstanden und den Überraschungssieg bei der Tour de Suisse geschafft.

Der Portugiese setzte sich in der Endabrechnung nach neun Etappen mit 14 Sekunden vor Frank Schleck aus Luxemburg durch. Der zweitplatzierte Profi aus dem zuletzt durch Doping-Vorwürfe gegen sein Führungspersonal gebeutelten US-Team hatte am Schlusstag zu früh attackiert.

Sein zwischenzeitlicher Vorsprung auf Costa schrumpfte, den Schlussanstieg nach Sörenberg nahmen sie gemeinsam. Im Finale der 9. Etappe, die sich der Este Tanel Kangert als schnellster einer zweiköpfigen Ausreißergruppe vor dem Franzosen Jeremy Roy sicherte, fehlte Frank Schleck dann die Kraft für einen letzten entscheidenden Angriff.

Im Ziel der "Königsetappe" über 216 Kilometer gab es in Sörenberg zwei Premieren bei der Tour de Suisse zu feiern: Den ersten Tagessieg eines Esten und den ersten Gesamterfolg eines Portugiesen. Costa bedankte sich vor allem bei seinem Teamkollegen Alejandro Valverde (Spanien), der ihm den Sieg sicherte.

Platz drei hinter Costa und Schleck, dessen verletzter Bruder Andy die am 30. Juni beginnende Tour de France absagen musste, sicherte sich Vorjahressieger Levi Leipheimer. Der US-Profi zeigte sich erholt von einem Wadenbeinbruch, den er sich bei einem Trainingsunfall am 5. April zugezogen hatte. In dieser Form dürfte mit ihm auch bei der Frankreich-Rundfahrt zu rechnen sein. Schleck konnte sich über den verpassten Sieg wenigstens mit einer ebenfalls augenfälligen Formsteigerung vor der Tour trösten.

Deutsche Profis spielten bei der Tour-Generalprobe bis auf Andreas Klöden keine Rolle. Im Zeitfahren fuhr der in der Schweiz wohnende Routinier auf Rang sieben, am Schlusstag ackerte er für seinen Kapitän Schleck - allerdings vergeblich. Am Samstag hatte der Schweizer Michael Albasini im Skiparadies Arosa auf 1739 Meter Höhe einen Solosieg gefeiert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal