Sie sind hier: Home > Sport > Radsport >

Riccardo Ricco zieht wegen Zwölf-Jahres-Sperre vor den CAS

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ricco zieht wegen Zwölf-Jahres-Sperre vor den CAS

27.06.2012, 09:20 Uhr | dpa

Riccardo Ricco zieht wegen Zwölf-Jahres-Sperre vor den CAS. Der italienische Radprofi Riccardo Ricco will seine zwölfjährige Sperre nicht hinnehmen.

Der italienische Radprofi Riccardo Ricco will seine zwölfjährige Sperre nicht hinnehmen. (Quelle: dpa)

Lausanne (dpa) - Der italienische Radprofi Riccardo Ricco zieht wegen seines Doping-Schuldspruchs und der Zwölf-Jahres-Sperre vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS.

Wie das Gericht in Lausanne mitteilte, will der 28-Jährige die Strafe des italienischen olympischen Komitees CONI annullieren lassen. Dieses hatte ihn im April als Doping-Wiederholungstäter für zwölf Jahre gesperrt. "Es ist aus", war damals noch Riccos erste Reaktion.

Ricco war im Vorjahr in lebensbedrohlichem Zustand in eine Klinik in Modena eingeliefert worden. Vor dem CONI hatte er später zugegeben, an sich selbst eine Bluttransfusion durchgeführt zu haben. Diese sei allerdings ärztlich verschrieben gewesen. Der Schuldspruch war gleichbedeutend mit Riccos Karriereende als Radprofi.

Ein Termin für die Verhandlung steht noch nicht fest. In Lausanne ist der Italiener kein Unbekannter: Das höchste Sportgericht hatte ihn bereits im März 2009 wegen CERA-Dopings für 20 Monate gesperrt. Ricco galt vor den Doping-Affären als eines der größten Radsporttalente weltweit.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017