Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

RadioShack kommt nicht zur Ruhe: Fuglsang aussortiert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

RadioShack kommt nicht zur Ruhe: Fuglsang aussortiert

27.06.2012, 12:49 Uhr | dpa

RadioShack kommt nicht zur Ruhe: Fuglsang aussortiert. Jakob Fuglsang hat bei RadioShack keine Chance mehr.

Jakob Fuglsang hat bei RadioShack keine Chance mehr. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der Radrennstall RadioShack-Nissan um die deutschen Profis Jens Voigt und Andreas Klöden kommt wenige Tage vor Beginn der Tour de France nicht zur Ruhe.

Wie bekannt wurde, darf der dänische Bergspezialist Jakob Fuglsang, der überraschend für die Tour nicht nominiert worden war, in diesem Jahr auch kein anderes WorldTour-Rennen mehr bestreiten. Das habe ihm Teamchef Johan Bruyneel Anfang der Woche mitgeteilt, sagte Fuglsang der Tageszeitung "Ekstra Bladet". "Er gibt mir für den Rest das Jahres einfach keine Chance mehr, Punkte zu sammeln", klagte der 27-jährige Profi.

Hintergrund der Entscheidung dürfte die jüngste Kritik Fuglsangs am Teammanagement sein. Der dänische Zeitfahrmeister war nach der Tour-Ausbootung bitter enttäuscht und hatte verkündet, für die kommende Saison mit anderen Teams verhandeln zu wollen. Offenbar ist er in Gesprächen mit dem Team Saxo Bank von Landsmann Bjarne Riis.

Nun kann Fuglsang, den Routinier Voigt eigentlich als einen der Geheimfavoriten für die Tour betrachtet hatte, in dieser Saison keine Punkte mehr gewinnen. Die Zähler würden 2013 seinem neuen Team gutgeschrieben. RadioShack-Boss Bruyneel, der nach den jüngsten Dopingvorwürfen nicht nach Frankreich reist, dürfte das egal sein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal
Weiteres
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017