Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Voraussichtlich Anklageverfahren gegen Di Grégorio

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

De Grégorio wegen Besitz von Dopingmitteln angeklagt

12.07.2012, 11:49 Uhr | dpa

Voraussichtlich Anklageverfahren gegen Di Grégorio. Remy di Gregorio hat Doping abgestritten, aber Injektionen eingeräumt.

Remy di Gregorio hat Doping abgestritten, aber Injektionen eingeräumt. (Quelle: dpa)

Marseille (dpa) - Der am Ruhetag der Tour de France verhaftete französische Radprofi Remy de Grégorio ist wegen des Besitzes von Dopingpräparaten angeklagt worden. Dies bestätigte sein Anwalt Dominique Mattei nach dem Haftprüfungstermin in Marseille.

Zugleich beteuerte de Grégorio noch einmal seine Unschuld. "Ich kann ihnen versichern, dass ich niemals gedopt habe - es sei denn, ich wurde getäuscht. Alle Leute sollten wissen, dass ich auch weiter in den Spiegel schauen kann. Die Justiz wird alles klären", sagte der Radprofi nach seiner Anhörung vor Journalisten.

Di Grégorio hatte schon während der Vernehmung vor einer Untersuchungsrichterin Doping abgestritten. Er räumte nach Angaben von Staatsanwalt Jacques Dallest aber Injektionen ein. Bei dem 26-Jährigen war bei einer Durchsuchung am Dienstag ein Spritzbesteck für Glukose gefunden worden.

Laut Staatsanwalt Dallest hat ein ebenfalls festgesetzter Heilpraktiker Di Grégorio zwei Ozonspritzen verabreicht. Außerdem habe er angegeben, Di Grégorio einmal Blut entnommen und mit Ozon angereichert zu haben, bevor er es ihm wieder injizierte. Ferner habe er eine Spitze mit Glukose verabreicht. Die Praktiken seien verboten, betonte Dallest und erklärte, der justizbekannte 75 Jahre alte Heilpraktiker und Di Grégorio hätten sich zwischen Ende Mai und Ende Juni viermal getroffen.

Di Grégorio vom französischen Team Cofidis war am Dienstag während des Ruhetages bei der Tour de France mit zwei anderen Verdächtigen wegen der möglichen Verwicklung in eine Dopingaffäre festgenommen worden. Für eine Befragung wurde der 26-Jährige in seine Heimatstadt Marseille gebracht, wo die ermittelnde Staatsanwaltschaft sitzt.

Auf die frische Spur in den seit einem Jahr laufenden Ermittlungen hatte die Behörden ein Telefonat gebracht. Ein am Mittwoch wieder auf freien Fuß gesetzter Mann aus Marseille habe in seinem Wagen offensichtlich für Di Grégorio bestimmte Produkte wie Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel sowie noch unbekannte Flüssigkeiten in Phiolen und Ampullen zum Teamhotel gebracht. Auch eine Einrichtung zur Bluttransfusion sei gefunden worden, teilten die Behörden mit.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal