Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tour de France 2012: Bradley Wiggins ist erster britischer Toursieger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wiggins gewinnt als erster Brite Tour de France

23.07.2012, 09:30 Uhr | dpa

Tour de France 2012: Bradley Wiggins ist erster britischer Toursieger. Bradley Wiggins feierte schon während der Schlussetappe mit seinen Teamkollegen den Tour-Sieg.

Bradley Wiggins feierte schon während der Schlussetappe mit seinen Teamkollegen den Tour-Sieg. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - Auf dem Roten Teppich der Champs Elysées war Bradley Wiggins am Ziel seiner Träume:

Nach dreiwöchiger Schinderei präsentierte sich der 32-Jährige auf dem Pariser Prachtboulevard als erster britischer Sieger in 109 Jahren Tour de France - und sorgte zu Hause im Vorfeld der Olympischen Spiele für einen Boom ohne gleichen. Britische Radsport-Fans ließen am Wochenende die Eurostar-Züge von der Insel nach Frankreich aus allen Nähten platzen. Die "Mail on Sunday" feierte die "berühmtesten Koteletten seit Elvis Presley".

Wiggins war überglücklich - nicht nur, weil seine Frau und die beiden Kinder bei dem historischen Triumph vor Ort waren. "Es wird eine Weile dauern, das zu verstehen", sagte er nach der Zielankunft. Auf dem Podium richtete er auch Worte an das Publikum. "Das waren Wahnsinnswochen, ein paar Träume sind wahr geworden. Kommt gut heim und betrinkt euch nicht zu sehr." Lob bekam Wiggins von Tour-Legende Bernard Hinault: "Er ist ein großartiger Sieger."

In der Endabrechnung verwies der dürre Wiggins seinen manchmal etwas aufmüpfigen Landsmann und Teamkollegen Christopher Froome (+3:21 Minuten) und den Italiener Vincenzo Nibali (+6:19) auf die Plätze. "Verdammt noch mal, ich habe die Tour gewonnen - es gibt nichts Größeres!", jubelte der dreifache Bahn-Olympiasieger, der sich sein erstes Gelbes Trikot auf der 7. Etappe geholt und bis Paris nicht mehr abgegeben hatte. Sein Erfolgsrezept hatte er vom fünffachen Tour-Sieger und einstigem Idol Miguel Indurain: überragend im Zeitfahren, mit den Besten am Berg.

Die 20. und letzte Etappe über lediglich 120 Kilometer war sportlich nur noch für die Sprinter interessant. Im Massenspurt auf den Champs Elysées unterstrich Weltmeister Mark Cavendish seinen Aufwärtstrend und zog mit insgesamt drei diesjährigen Tageserfolgen mit André Greipel gleich. Der gebürtige Rostocker, der zuvor in Rouen, St. Quentin und Cap d'Agde triumphiert hatte, musste mit Rang acht zufrieden sein. Cavendish hingegen gewann zum vierten Mal die Schlussetappe.

Allerdings kann sich Greipel schon am 28. Juli revanchieren, wenn die beiden schnellsten Sprinter der Welt beim olympischen Straßenrennen in London wieder die Klingen kreuzen. Selbst Wiggins, der die beiden langen Zeitfahren in Besancon und Chartres gewonnen hatte, hatte sich im Gelben Trikot für seinen Teamkollegen Cavendish bei den direkten Sprint-Vorbereitungen ins Zeug gelegt.

Abgesehen vom bärenstarken Auftritt des Kraftpakets Greipel war die Tour aus deutscher Sicht vor allem vom Pech des Zeitfahr-Weltmeisters Tony Martin geprägt. Der Wahlschweizer stieg mit gebrochener Hand in Besancon aus und bereitet sich seitdem mit zusammengebissenen Zähnen auf den 1. August vor. Im olympischen Zeitfahren will der 27-Jährige versuchen, trotz seines Handicaps auf Augenhöhe mit Olympiasieger Fabian Cancellara und Wiggins um Medaillen zu kämpfen. "Cancellara, der die Tour auch früher, aber unverletzt verließ, ist der Topfavorit", meinte Martin.

Eine starke Tour - wenn auch auf anderer Ebene - fuhr Christian Knees. Der Bonner war Teil der wie geschmiert laufenden Maschine des überragenden Sky-Teams von Wiggins. 45 Jahre nach dem Drogen-Tod des Engländers Tom Simpson auf dem Mont Ventoux war der Tour-Sieger über seinen Helfer Knees voll des Lobes. Auch der älteste Tour-Starter Jens Voigt machte wieder von sich reden und hätte auf der 10. Etappe fast seinen insgesamt dritten Tagessieg perfekt gemacht. In Bellegarde-sur-Valserine wurde der 40-Jährige, der auch im nächsten Jahr noch fahren will, Dritter in einer Ausreißergruppe.

Seine Equipe RadioShack hatte es von Beginn an nicht leicht. Wegen laufender Ermittlungen gegen Lance Armstrong war der mitangeklagte Teammanager Johan Bruyneel erst gar nicht nach Frankreich gekommen. Dann folgte der Schock um die positive Doping-Kontrolle bei Fränk Schleck, dem ein Diuretikum nachgewiesen worden war. Der Dritte von 2011 verließ die Tour am zweiten Ruhetag.

Voigts und Schlecks Teamkollege Andreas Klöden blieb - auch, weil die nötige Unterstützung fehlte - unter seinen Möglichkeiten. Trotzdem reichte es in der Endabrechnung in Paris nach 3497 Kilometern zu Rang elf (+17:54) und damit zur besten Platzierung unter den 13 deutschen Tour-Startern. Die große Entdeckung neben Froome war der Slowake Peter Sagan, der sich bei seiner ersten Tour drei Etappen und das Grüne Trikot sicherte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal