Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Contadors Rückkehr: Er will es einfach genießen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Contadors Rückkehr: Er will es einfach genießen

06.08.2012, 18:11 Uhr | dpa

Contadors Rückkehr: Er will es einfach genießen. Alberto Contador darf wieder Rennen fahren.

Alberto Contador darf wieder Rennen fahren. (Quelle: dpa)

Waalwijk (dpa) - Das Trikot mit der 1 in vierfacher Ausfertigung auf dem Rücken gefiel Alberto Contador besonders gut. So gut, dass es der umstrittene spanische Radprofi noch vor seinem ersten Start nach abgelaufener Dopingsperre hinaus in die Twitter-Welt zwitscherte.

Rachegefühle hegt der 29-Jährige, der sich weiterhin ungerecht behandelt fühlt, nicht. "Ich möchte es einfach genießen", sagte er vor dem Start der Eneco-Tour. Von seinen Gegnern erwarte er den gleichen Respekt wie früher.

Für die Veranstalter der siebentägigen Tour durch die Niederlande mit Ziel am Sonntag im belgischen Geraardsbergen ist Contador freilich eine Attraktion, auch wenn er auf der ersten Etappe nicht ins Geschehen eingreifen konnte. Beim Sprintsieg des Thüringers Marcel Kittel überquerte der umstrittene Spanier am Montag abgeschlagen im Hauptfeld die Ziellinie.

"Es war nicht der ideale Tag für ein Comeback bei einer Etappe mit mehr als 200 Kilometern Länge, Regen, einer Menge Wind und einem flachen Streckenprofil", sagte Contador. "Diese Tage werden mir aber gut tun, um wieder meinen Rhythmus zu finden."

Mit breitem Lachen zeigt er sich derweil auf der Homepage der Veranstaltung. Darunter wird die Rückkehr des Spaniers gepriesen. Sechs Monate hatte er aussetzen müssen. Rückwirkend war Contador im Februar zwei Jahre wegen Dopings gesperrt worden, die Strafe lief am Sonntag ab. "Ich werde mich immer daran erinnern", meinte Contador zu seiner gezwungenermaßen rennfreien Zeit.

Nun tritt der Spanier wieder für das Team Saxo Bank-Tinkoff Bank von Bjarne Riis an, dem geständigen Dopingsünder früherer Tage. Contador bestreitet die Einnahme unerlaubter Mittel nach wie vor. Vor zwei Jahren hatte seine Dopingprobe bei der Tour de France allerdings einen positiven Befund auf Clenbuterol ergeben.

Contador hat die Probe stets auf ein "verunreinigtes Steak" zurückgeführt. Es hätte keinen Beweis für eine Fleisch-Kontamination gegeben, hieß es aber in der Urteilsbegründung des Internationalen Sportgerichtshofes CAS, als er die Sperre gegen Contador aussprach. Sämtliche Erfolge wurden dem Spanier seit dem 21. Juli 2010 aberkannt, also auch der dritte Sieg bei der Tour de France (2010) und sein zweiter Erfolg beim Giro d'Italia ein Jahr später.

In diesem Jahr habe er die Tour aus anderen Augen gesehen, meinte Contador. Wenn er nicht selbst draußen trainierte, verfolgte er den Toursieg von Bradley Wiggins vor dem Fernseher. Auch Olympia erlebte Contador nur als Zuschauer.

Wie die erste Trophäe seiner Rückkehr hat er nun vor dem Eneco-Tourauftakt sein Trikot auf seinem Bett ausgebreitet. Die Startnummer elf für den Kapitän des Teams links und rechts auf dem Rücken, darunter jeweils der Name Contador. "Ich weiß nicht, ob Erleichterung das richtige Wort ist, aber ich freue mich wieder auf den Wettkampf. Das ist es, was ich mag." Die Eneco-Tour soll auch zum Warmfahren für sein großes Saisonziel - die am 18. August in Pamplona beginnende Vuelta - dienen. Danach strebt er den Start bei der WM (15. bis 23. September) in den Niederlanden an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal