Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

UCI bringt CAS ins Spiel im Armstrong-Fall

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weltverband will Zuständigkeit im Dopingfall Armstrong

10.08.2012, 20:45 Uhr | dpa

UCI bringt CAS ins Spiel im Armstrong-Fall. UCI-Präsident Pat McQuaid möchte das CAS ins Spiel bringen.

UCI-Präsident Pat McQuaid möchte das CAS ins Spiel bringen. (Quelle: dpa)

London (dpa) - UCI-Präsident Pat McQuaid kämpft verbissen darum, den in den USA verhandelten Doping-Fall Armstrong in die Obhut des Weltverbandes zu bekommen.

Der UCI-Chef hat den Internationalen Sportgerichtshof CAS als mögliche unabhängige Kommission ins Spiel gebracht, die Causa weiter verfolgen zu können.

"Das wäre eine Möglichkeit, den Fall fair und nach geltenden Regeln zu verhandeln", sagte der Ire in London in einem Gespräch mit internationalen Nachrichtenagenturen. Er habe den Eindruck, die US-Anti-Doping-Behörde USADA und die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA wollen "Armstrong unbedingt rankriegen".

"Ich will keinesfalls die Haut von Lance Armstrong retten. Ich bin besorgt, dass die Autorität der UCI als Internationaler Verband und die der Kollegen aus anderen Internationalen Verbänden von der USADA mit Unterstützung der WADA untergraben werden", erklärte McQuaid. Er wolle die Ermittlungen gegen Armstrong "nicht stoppen", sagte er und unterstrich die Forderung des Dachverbandes, die Entscheidungsgewalt in dem Fall von der USADA zu übernehmen.

Die US-Behörde hatte der UCI Komplizenschaft in dem Fall unterstellt, in dem es um systematisches Doping von Armstrong und fünf weiteren Personen aus seinem Umkreis von 1998 an geht. McQuaid hatte in einem Brief an die USADA am 13. Juli gefordert, die Ermittlungen in seine Gewalt zu bekommen.

In der Vorwoche hatte die USADA McQuaid geantwortet und das Ansinnen hart zurückgewiesen. Es sei, als wolle der "Fuchs den Hühnerstall bewachen", hatte der USADA-Anwalt William Bock geschrieben. Seitdem ist McQuaid auf der Palme, womöglich auch deshalb, weil er erhebliche Unannehmlichkeiten für seinen Verband fürchtet.

Die UCI ermittelte unter McQuaid und dessen Vorgänger Hein Verbruggen nie gegen Armstrong, obwohl es Doping-Belege gab. So waren 2005 nach dem ersten Rücktritt des Seriensiegers in nachträglich analysierten Proben von 1999 EPO-Spuren entdeckt worden. Zudem soll der Texaner bei einer Kontrolle während der Tour de Suisse 2001 positiv getestet worden sein, ohne dass Sanktionen folgten. Nie aufgeklärt wurden die Hintergründe einer ominösen Spende in Höhe von 125 000 Dollar, die Armstrong dem Verband zukommen ließ.

"Es sind niemals positive Proben verschwunden. Das garantiere ich", sagte McQuaid nach Ende des olympischen BMX-Wettbewerbs. "Davor haben wir keine Angst".

Das weitere Vorgehen in dem Streit zwischen USADA und UCI scheint jetzt von der Entscheidung des Bezirksgericht in Austin/Texas abzuhängen. Das soll entscheiden, ob die US-Behörde zuständig ist. Der von der USADA wegen Dopinghandels und -konsums angeklagte siebenfache Tour-de-France-Sieger hatte diese Kammer angerufen. Das Urteil soll an diesem Samstag fallen.

Armstrong drohen unter USADA-Anklage neben der lebenslangen Sperre und der weiteren Entzauberung als unantastbarer Superstar auch die Aberkennung eines Teils seiner Toursiege zwischen 1999 und 2005. Zu den Angeklagten der USADA gehört auch Armstrongs langjähriger Mentor und aktuelle Teammanager von RadioShack-Nissan, Johan Bruyneel.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal