Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Was kann Armstrong verlieren - und wer gewinnt?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Armstrong gibt auf - Wer sind alles die Verlierer?

24.08.2012, 11:46 Uhr | dpa

Was kann Armstrong verlieren - und wer gewinnt?. Lance Armstrong (l) hatte Jan Ullrich 2000, 2001 und 2003 auf Rang zwei verwiesen.

Lance Armstrong (l) hatte Jan Ullrich 2000, 2001 und 2003 auf Rang zwei verwiesen. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Gewinner kann es keine geben. Lance Armstrong selbst schon mal gar nicht. Der siebenmalige Tour-Gewinner hinterlässt trotz wortreicher Erklärung weiter viele Fragen.

Armstrong will sich nicht mehr wehren. Aber was heißt das? Von einem Dopinggeständnis kann keine Rede sein. Der Rekordgewinner der Tour de France wähnt sich vielmehr als Opfer.

"Er hat einfach vor den Zeugenaussagen Angst", meint der deutsche Anti-Doping-Experte Fritz Sörgel. Ein öffentliches Dopingverfahren gegen Armstrong schien kaum mehr vermeidbar aus Sicht des 40-Jährigen, nachdem er am Montag vor einem Gericht in seiner Heimat Austin mit einer Klage gescheitert war. In einem Prozess könnten ihm möglicherweise Falschaussagen nachgewiesen werden. Der Verzicht auf ein Verfahren kann hingegen als Schuldeingeständnis gewertet werden.

Die UCI ermittelte weder unter dem aktuellen Chef Pat McQuaid noch dessen Vorgänger Hein Verbruggen jemals gegen Armstrong. Der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA warf die UCI zudem jüngst vor, die insgesamt sechs Angeklagten, darunter Armstrong, vorzuverurteilen. Nur sie könne einen ordnungsgemäßen Ablauf garantieren, hatte die UCI behauptet und die Übergabe des Falls an den Verband eingefordert. Die USADA lehnte ab. Das sei, "als bewache der Fuchs den Hühnerstall", schrieb USADA-Anwalt Bill Bock.

Das ist nach aktuellem Stand nicht auszuschließen. Die amerikanische Anti-Doping-Agentur fordert die Streichung aller Resultate seit 1998. Die Hoheit über eine Aberkennung der Tour-Siege liegt aber nicht bei der USADA, nicht mal beim Veranstalter ASO. Das zeigte der Fall Bjarne Riis. Nach seinem Doping-Geständnis im Jahr 2007 hatte der Tour-Organisator dem Dänen den Triumph von 1996 aberkannt. Daraufhin intervenierte die UCI und machte die Verjährungsregel von acht Jahren geltend.

Das hängt zuerst von der Entscheidung ab, ob und welche Toursiege Armstrong aberkannt werden. Theoretisch dürften die Chancen auf ein Aufrücken von Ullrich und Klöden vorhanden sein. Allerdings: Gegen beide wurde staatsanwaltschaftlich wegen Dopings ermittelt. Die drohenden Verfahren fanden nicht statt, weil beide Profis eine Geldsumme für wohltätige Zwecke gestiftet hatten. "Ich habe mit meiner Profikarriere abgeschlossen und habe immer gesagt, dass ich auch auf meine zweiten Plätze stolz bin", sagte Ullrich am Freitag der dpa.

Traditionell lassen die Toursieger dieses Geld in die Mannschaftskasse wandern. Es wird aufgeteilt zwischen allen Tour-Startern des Teams und den Betreuern. Armstrong hatte sich an diese Abmachung - im Gegensatz zu anderen Toursiegern - immer gehalten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal