Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Anti-Doping-Experte: Toursiege nicht weiterreichen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Anti-Doping-Experte: Toursiege nicht weiterreichen

24.08.2012, 13:44 Uhr | dpa

Anti-Doping-Experte: Toursiege nicht weiterreichen. Der Pharmakologe Fritz Sörgel stellt die Top Ten der Tour de France unter generellen Dopingverdacht.

Der Pharmakologe Fritz Sörgel stellt die Top Ten der Tour de France unter generellen Dopingverdacht. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der deutsche Anti-Doping-Experte Fritz Sörgel hat sich vehement gegen eine mögliche Weitergabe der Tour-Siege ausgesprochen, sollten sie Lance Armstrong aberkannt werden.

"Das wäre lächerlich. Die Top Ten dürften alle gedopt gewesen sein", sagte er am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Sörgel meinte: "Ist doch nichts dabei, in den Annalen zu schreiben: 'Kein Sieger'."

Betroffen könnten die Radrundfahrten durch Frankreich von 1999 bis 2005 sein. In diesen Jahren feierte Armstrong seine bislang unerreichten sieben Titel. 2000, 2001 und 2003 hatte Jan Ullrich den zweiten Platz belegt, 2004 Andreas Klöden.

Dass Armstrong seinen beharrlichen Kampf gegen die immer wiederkehrenden Doping-Anschuldigungen nun aufgab und sich nicht mehr zur Wehr setzen will, wertete Sörgel als Erfolg der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA. "Der Erfolg der USADA zeigt doch ganz eindeutig auch für Deutschland, dass man, wenn man denn wollte, Doper in die Enge treiben kann. Auch ohne Dopinggesetz, obwohl ich ein solches dringend für erforderlich halte", betonte Sörgel.

Er stellte im Fall des mittlerweile 40 Jahren alten Amerikaners aber auch fest: "Die veröffentlichten Blutwerte der letzten Jahre hätten nach meiner Ansicht nicht ausgereicht, ihn des Dopings zu überführen." Schwere Vorwürfe erhob er gegen den Radsportweltverband UCI: "Armstrong wurde 1999 auf Cortison positiv getestet, die UCI sperrte ihn aber nicht." Man habe ihm nachträglich erlaubt, eine medizinische Ausnahme einzureichen. "Man hat den Heroen immer gedeckt", meinte Sörgel.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal