Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Weltverband will USADA-Erklärung abwarten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weltverband will USADA-Erklärung abwarten

24.08.2012, 14:07 Uhr | dpa

Weltverband will USADA-Erklärung abwarten. Das Logo des Radsport-Weltverbandes Union Cycliste Internationale.

Das Logo des Radsport-Weltverbandes Union Cycliste Internationale. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der Radsport-Weltverband UCI will im Fall von Lance Armstrong die Erklärung durch die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA abwarten.

Die UCI habe zur Kenntnis genommen, dass die USADA alle Resultate von Armstrong seit 1998 streichen und ihn lebenslang für alle Sportarten sperren wolle, die den WADA-Code anerkennen, hieß es in einem knappen Statement der Dachorganisation am Freitag.

Gemäß Artikel 8.3. solle die USADA nun gegenüber Armstrong, der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA und der UCI eine begründete Erklärung abgeben. Bis dahin gebe die UCI keinen weiteren Kommentar dazu ab.

Der USADA hatte die UCI bereits vorgeworfen, die insgesamt sechs Beschuldigten, darunter Armstrong, vorzuverurteilen. Nur sie könne einen ordnungsgemäßen Ablauf garantieren, hatte die UCI behauptet und die Übergabe des Falls an den Verband eingefordert. Die USADA lehnte dies ab. Das sei, "als bewache der Fuchs den Hühnerstall", schrieb USADA-Anwalt Bill Bock.

Nachdem ein Richter am Montag in Austin eine Klage des siebenmaligen Tour-Gewinners abgewiesen hatte, sah es so aus, als komme der Texaner kaum mehr um ein öffentliches Dopingverfahren herum. Mit seiner Erklärung, sich nicht mehr zu Wehr setzen zu wollen, kam Armstrong diesem zuvor. Ein Dopinggeständnis legte er aber nicht ab.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal