Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Vuelta: Alberto Contador verpasst Spitze - Tony Martin ohne Chance

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Contador verpasst Spitze - Rodriguez verteidigt die Gesamtführung

29.08.2012, 18:58 Uhr | dpa

Vuelta: Alberto Contador verpasst Spitze - Tony Martin ohne Chance . Joaquin Rodriguez führt die Gesamtwertung der Vuelta an. (Quelle: Reuters)

Joaquin Rodriguez führt die Gesamtwertung der Vuelta an. (Quelle: Reuters)

Alberto Contador hat sein erstes Spitzenreiter-Trikot nach seiner Doping-Sperre knapp verpasst. Der Spanier kam beim einzigen Einzelzeitfahren der Vuelta hinter dem Schweden Frederik Kessiakoff auf Platz zwei. Mit Startnummer 201 fahrend, benötigte Contador 52:53 Minuten für die 39,4 Kilometer lange Distanz zwischen Cambados und Pontevedra. Er war damit auf dem elften Tagesabschnitt sieben Sekunden langsamer als der Schwede. Tony Martin hatte mit der Entscheidung nichts zu tun und kam nicht einmal in die Top Ten.

Da Spitzenreiter Joaquin Rodriguez mit einem Rückstand von nur 1:16 Minuten auf den Sieger ins Ziel kam, verteidigte der Spanier mit einer Sekunde Vorsprung auf Contador sein Rotes Trikot.

Contador begeistert angefeuert

"Ich habe lange keine Wettkämpfe bestritten, und die bisherigen Etappen kamen eher den explosiven Fahrertypen entgegen. Aber jetzt beginnt die Vuelta richtig. Wir kommen auf ein Terrain, das mich eher anspricht", sagte Contador mit Blick auf die am Samstag beginnenden Etappen im Hochgebirge.

In seiner Heimat war der nach seiner Dopingsperre zurückgekehrte Star von den Fans begeistert angefeuert worden.

Tony Martin ohne Chance

Bereits am Tag vor dem Zeitfahren hatte er angekündigt, sich nicht zu sehr auf den Etappensieg fixieren zu wollen. "Alles, an was ich denke, ist Madrid. Natürlich will ich immer gewinnen, aber das Wichtigste ist die Vuelta", machte Contador deutlich, worauf es für ihn ankommt.

Der Olympia-Zweite Tony Martin war auf dem bergigen Kurs mit einer zehn Kilometer langen Steigung und einer technisch anspruchsvollen Abfahrt ohne Chance auf eine vordere Platzierung. In 53:55 Minuten reichte es für den Weltmeister nur zu Rang elf.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal