Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Contador nach Überraschungsangriff im Roten Trikot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vuelta-Coup von Contador - Spanier im Roten Trikot

05.09.2012, 17:22 Uhr | dpa

Contador nach Überraschungsangriff im Roten Trikot. Alberto Contador hat bei der Vuelta nach der 17.

Alberto Contador hat bei der Vuelta nach der 17. (Quelle: dpa)

Fuente Dé (dpa) - Mit einem verrückten Überraschungscoup hat sich Alberto Contador das Rote Trikot des Spitzenreiters der 67. Spanien-Radrundfahrt von seinem Landsmann Joaquin Rodriguez geholt.

Vier Tage vor dem Rundfahrt-Ende erklomm der 29-jährige Madrilene zum ersten Mal die Spitze des Gesamtklassements und hat mit nun 1:52 Minuten Vorsprung auf den neuen Zweitplatzierten Alejandro Valverde (Spanien) große Chancen auf den Gesamtsieg.

Damit würde sein Comeback nach abgelaufener Dopingsperre doch noch gelingen. Sein erster diesjähriger Vuelta-Etappensieg machte das Contador-Glück nach 187 Kilometern in Fuente Dé perfekt. So ausgelassen hatte man den Madrilenen nach einem Erfolg noch nie jubeln sehen. "Diesen Sieg widme ich allen, die immer an mich geglaubt haben", sagte Contador, den Tränen nahe.

Auf der 17. Etappe hatte der umstrittene Spanier auf dem zweiten Anstieg des Tages auf den 665 Meter hohen Collada de Hoz attackiert und mit zehn Mitstreitern eine Spitzengruppe gebildet, deren Vorsprung schnell anwuchs. Auf die letzten ansteigenden 17 Kilometer ging der Saxo-Bank-Kapitän, der bei den vergangenen schweren Bergetappen mindestens 20 Mal erfolglos versucht hatte, Rodriguez zu erschüttern, mit einem Zwei-Minuten-Vorsprung.

Im Ziel auf 1088 Metern hatte Contador auf einen völlig indisponierten Rodriguez, der im Gesamtklassement auf Rang drei zurückfiel, einen Vorsprung von 2:38 Minuten herausgefahren. In der Gesamtwertung liegt der Kapitän aus Hans-Michael Holczers Katusha-Mannschaft jetzt 2:28 Minuten hinter dem neuen Spitzenreiter.

Offensichtlich hat Rodriguez, in den vergangenen Wochen die Souveränität in Person, am zweiten Ruhetag seinen Rennrhythmus verloren. In der Verfolgung der Contador-Gruppe war er auf den letzten 25 Kilometern auf sich allein gestellt und chancenlos. Am Samstag hat Rodriguez auf dem Bola del Mundo noch einmal vage Chancen, zurückzuschlagen.

Zum letzten Mal war das Gesamtklassement bei einer großen Rundfahrt auf einer Etappe so komplett auf den Kopf gestellt worden, als Floyd Landis 2006 bei der Tour de France sein Gelbes Trikot spektakulär zurückerobert hatte. Wenige Tage danach war der US-Profi des Dopings überführt worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal