Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Spanien-Rundfahrt: Contador nach Etappensieg neuer Spitzenreiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Contador holt zum Doppelschlag aus

05.09.2012, 18:47 Uhr | sid

Spanien-Rundfahrt: Contador nach Etappensieg neuer Spitzenreiter. Gefühlsausbruch: Alberto Contador bejubelt seinen Etappensieg. (Quelle: dpa)

Gefühlsausbruch: Alberto Contador bejubelt seinen Etappensieg. (Quelle: dpa)

Dieser Angriff hat gesessen. Alberto Contador ist auf der 17. Etappe der Spanien-Rundfahrt zum Tagessieg und ins Rote Trikot des Gesamtführenden gestürmt. Schon vor dem Schlussanstieg der zweiten Kategorie hatte der Vuelta-Sieger von 2008 attackiert und sich vom bisherigen Spitzenreiter Joaquin Rodriguez (Katjuscha) abgesetzt. Nach den 187,3 Kilometern von Santander nach Fuente De gewann der spanische Radprofi schließlich als Solist.

"Das ist selbstverständlich einer der schönsten Tage meiner Karriere", sagte Contador nach seinem Doppelschlag und fügte an: "Es gab viele Leute, die an mich geglaubt haben und ich wollte das Vertrauen mit Emotionen und Kampfgeist zurückzahlen."

"Das war ein bisschen verrückt"

Sein spanischer Landsmann Rodriguez kam geschlagen ins Ziel und hat als Dritter nun 2:28 Minuten Rückstand. Zwischen den 33-Jährigen und Contador setzte sich zudem Ex-Champion Alejandro Valverde (Movistar/1:52). Dieser war sechs Sekunden nach Contador ins Ziel gekommen.

Jedermann-Radsport
"Bürohengst" Christian rockt das große Finale

Nach zehn Wochen Training startet er bei den Cyclassics.

Auf den schweren Bergetappen vor dem Ruhetag am Dienstag hatte Rodriguez noch jede Attacke erfolgreich abgewehrt und in den Schlusssprints seinen Vorsprung sogar ausgebaut. Vom Angriff Contadors auf dem Weg nach Fuente De war der bisherige Spitzenreiter dann aber überrascht worden. Zudem war Rodriguez schnell auf sich allein gestellt, da seine Helfer das Tempo nicht mehr mitgehen konnten.

Rund 50 Kilometer vor dem Ziel hatte Contador, der sein erstes großes Rennen nach seiner Dopingsperre bestreitet, attackiert und seinen Vorsprung stetig ausgebaut. "Es war ein bisschen verrückt, so früh anzugreifen, aber ich habe es machen müssen, um noch eine Chance auf den Vuelta-Sieg zu haben", sagte der 29 Jahre alte Contador, der nun der große Favorit auf den Gesamtsieg ist.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal