Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Martin kritisiert Rückkehr ehemals gedopter Fahrer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Martin kritisiert Rückkehr ehemals gedopter Fahrer

14.09.2012, 15:29 Uhr | dpa

Martin kritisiert Rückkehr ehemals gedopter Fahrer. Tony Martin findet es "fragwürdig, wenn gedopte Fahrer irgendwann zurückkehren und dann große Ergebnisse einfahren".

Tony Martin findet es "fragwürdig, wenn gedopte Fahrer irgendwann zurückkehren und dann große Ergebnisse einfahren". (Quelle: dpa)

Maastricht (dpa) - Zwei Tage vor Beginn der Straßen-WM in der niederländischen Provinz Limburg hat Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin die Rückkehr ehemals gedopter Fahrer in die alte Erfolgsspur kritisiert.

"Generell finde ich es immer sehr fragwürdig, wenn gedopte Fahrer irgendwann zurückkehren und dann große Ergebnisse einfahren. Das ist schade für den Sport und da wird leider zurecht auch ein Schatten auf den Radsport geworfen", sagte der 27-Jährige in einem Interview mit dem Internetportal trainingsworld.com. "Ich bevorzuge es, wenn junge saubere Fahrer vorne fahren anstatt Dopingsünder, die zurückkehren."

Auch zum Fall Lance Armstrong, dem die Aberkennung seiner sieben Tour-de-France-Gewinne durch den Weltverband UCI droht, meldete sich Martin zu Wort. "Wenn nachgewiesen wird, dass er zu den fraglichen Ereignissen gedopt hat, gehören ihm die Titel natürlich abgenommen. Ich denke, da sollte keine Ausnahme gemacht werden."

Durch die Abwesenheit des vierfachen Weltmeisters Fabian Cancellara und des Olympiasiegers Bradley Wiggins im WM-Zeitfahren am kommenden Mittwoch "rücke ich automatisch in die Favoritenrolle", erklärte Martin weiter. "Die Möglichkeit, Weltmeister zu werden, ist groß, und ich würde gerne den Titel verteidigen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal