Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Martin vor Zeitfahren optimistisch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Martin vor Zeitfahren optimistisch

18.09.2012, 12:35 Uhr | dpa

Martin vor Zeitfahren optimistisch. Tony Martin erklärte :"Alle Erwartungen unterhalb von Gold sind fehl am Platz".

Tony Martin erklärte :"Alle Erwartungen unterhalb von Gold sind fehl am Platz". (Quelle: dpa)

Valkenburg (dpa) - Der Kreis der potenziellen Konkurrenten schrumpft immer mehr - die Chancen für Tony Martin steigen im gleichen Verhältnis. Die Zeichen für den Zeitfahr-Weltmeister stehen auf erfolgreiche Titelverteidigung.

Nach dem Triumph im Teamzeitfahren mit Omega Quick-Step winkt ihm am Mittwoch im niederländischen Valkenburg die zweite Goldmedaille. Der vierfache Weltmeister Fabian Cancellara, Tour- und Zeitfahr-Olympiasieger Bradley Wiggins und sein Kronprinz Christopher Froome sind nicht am Start.

"Alle Erwartungen unterhalb von Gold sind fehl am Platz", erklärte der 27-jährige Optimist Martin, der in dem umstrittenen Vuelta-Sieger Alberto Contador den mutmaßlich härtesten Konkurrenten haben könnte. "Viele andere Namen fallen mir auch nicht ein", sagte Martin bei der Abfrage der aussichtsreichsten Widersacher.

Vor der WM fand Martin in einem Interview des Internetportals traingsworld.com. kritische Worte, die sich nicht auf den Spanier im Speziellen bezogen, ihn aber betreffen: "Generell finde ich es fragwürdig, wenn gedopte Fahrer irgendwann zurückkehren und dann große Ergebnisse einfahren. Das ist schade für den Sport und da wird leider zurecht auch ein Schatten auf den Radsport geworfen."

Der im August aus einer defakto nur sechsmonatigen Sperre zurückgekehrte Contador sei für Martin - nicht nur vor dem 46,3 Kilometer langen WM-Zeitfahren - ein "großes Fragezeichen". Der Doping-Prozess wegen der nachgewiesenen Einnahme des Kälbermastmittels Clenbuterol gegen den zweifachen Toursieger hätte "zu lange gedauert und sei dubios", sagte Martin in Valkenburg.

Auch zum Fall Lance Armstrong, dem die Aberkennung seiner sieben Tour-de-France-Gewinne durch den Weltverband UCI droht, meldete er sich zu Wort. "Wenn ihm nachgewiesen wird, dass er illegale Mittelchen genommen hat, müssen ihm die Siege aberkannt werden. Da stellt sich gar keine Frage", erklärte der Olympiazweite von London.

Sportlich deutet in Valkenburg für Martin alles auf ein versöhnliches Ende der an massiven Rückschlägen so reichen Saison hin. "Regen am Mittwoch" sei das einzige, wovor Martin ein wenig Angst hat. Seine bei der Tour vor zwei Monaten gebrochene Hand bereitet ihm auf der Zeitfahrmaschine keine Probleme mehr. Dennoch steht nach der Peking-Rundfahrt im Oktober eine Operation im Raum.

"Eine Fehlstellung in der Hand will ich nicht. Wenn ein Röntgenbild für eine OP spricht, wird sie vorgenommen", sagte Martin, der den WM-Parcours quasi auswendig gelernt hat: "Ich habe ihn auf Video studiert und ihn siebenmal abgefahren. Ich bin 100 Prozent bereit."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal