Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Tony Martin macht's noch einmal: Zeitfahrgold bei der WM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tony Martin macht's noch einmal: Zeitfahrgold bei der WM

19.09.2012, 16:51 Uhr | dpa

. Titel Nummer zwei: Tony Martin ist der alte und neue Weltmeister. (Quelle: dpa)

Titel Nummer zwei: Tony Martin ist der alte und neue Weltmeister. (Quelle: dpa)

Goldenes Finale einer schmerzvoll gestarteten Saison: Radprofi Tony Martin ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat sein WM-Trikot im Zeitfahren verteidigt. Seine zweite Goldmedaille nach dem Titelgewinn zum Auftakt im Teamzeitfahren versöhnte den 27-Jährigen doch noch mit dem Jahr 2012, das mit viel gesundheitlichem Pech und sportlichen Rückschlägen begonnen hatte.

In Valkenburg verwies der alte und neue Weltmeister den US-Profi Taylor Phinney (+ 5,37 Sekunden) und den Weißrussen Wassil Kirjienka (1:45 Minuten) nach 46,3 Kilometern auf die Medaillenränge. Nach der Zieldurchfahrt legte sich Martin der Länge nach auf den Asphalt und streckte alle Viere von sich. Erst danach begann seine umfangreiche Gratulationstour.

Martin zieht an Contador vorbei

Martin war vor allem im mittleren Teil der Strecke so gut unterwegs, dass er den zwei Minuten vor ihm gestarteten Mitfavoriten Alberto Contador 15,3 Kilometer vor dem Ziel überholte - nur ein paar Dorfbewohner waren Zeuge. Bei der ersten Zwischenzeit hatte der Wahlschweizer noch einen Rückstand auf den ehemaligen Junioren- und U23-Weltmeister Phinney. Aber dann drehte Martin auf dem zum Teil noch feuchten Asphalt auf. Er war auf dem besten Weg zu seinem zweiten WM-Gold nach dem siegreichen Auftakt im Teamzeitfahren.

Jedermann-Radsport
"Bürohengst" Christian rockt das große Finale

Nach zehn Wochen Training startet er bei den Cyclassics.

Zittern bis zum Ende

Allerdings wurde es zum Schluss noch einmal knapp, weil Phinney etwas besser den Schlussanstieg auf den gefürchteten Cauberg nahm. Aber es reichte für Martin, dem in Valkenburg wieder das Glück zur Seite stand. Auch im Mannschaftszeitfahren hatte der fünf Jahre jüngere Phinney zu Beginn der Titelkämpfe in Südholland mit Silber zufrieden sein müssen.

Bis zum Olympia-Silber in London war Martin, der die Saison bei der Peking-Rundfahrt am 14. Oktober beenden will, vom Pech verfolgt. Im April übersah eine Autofahrerin die Vorfahrt und beförderte Martin ins Krankenhaus. Schwere Gesichtsverletzungen sorgten für eine Zwangspause. Die Tour de France sollte zur großen Wiedergutmachung dienen. Aber beim ersten Saisonhöhepunkt vor London machte im Prolog erst ein zerschnittener Reifen alle Hoffnungen auf Gelb zunichte.

Dann stürzte er schwer und brach sich das Kahnbein der linken Hand. Ohne Operation nur mit einer stabilisierenden Spezialschiene überstand Martin die nächsten Wochen und bereitete sich stark gehandicapt auf die Spiele vor.

Die ärgsten Konkurrenten treten nicht an

Obwohl beim Kampf gegen die Uhr in der Region Limburg einige Protagonisten fehlten, hatte der Sieg für Martin keinen geringeren Wert als im Vorjahr. «Ich bin unheimlich stolz darauf», sagte der Zeitfahr-Spezialist, der sich aber nicht für die Niederlage in London revanchieren konnte. Denn in Valkenburg fehlte neben Olympia- und Toursieger Bradley Wiggins und dessen Kronprinz Christopher Froome (beide Großbritannien) vor allem der vierfache Titelträger Fabian Cancellara aus der Schweiz, der im Londoner Straßenrennen schwer gestürzt war.

Der überschätzte Vuelta-Sieger Contador, der erst im August aus einer Dopingsperre zurückgekehrt war, landete nur auf Rang neun.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal