Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Kasache Luzenko gewinnt U23-WM - Rick Zabel 36.

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Luzenko gewinnt U23-WM - Zabel mit Sohn Rick zufrieden

22.09.2012, 14:05 Uhr | dpa

Kasache Luzenko gewinnt U23-WM - Rick Zabel 36.. Rick Zabel fuhr im U23-Rennen auf den 36.

Rick Zabel fuhr im U23-Rennen auf den 36. (Quelle: dpa)

Valkenburg (dpa) - Der deutsche Radsport-Nachwuchs ist bei der Straßen-WM in Valkenburg an den Medaillen im U23-Rennen vorbeigefahren. Den Titel nach 177,1 Kilometern holte sich im Sprint einer 52 Fahrer umfassenden Spitzengruppe der Kasache Alexej Luzenko.

Bester Fahrer des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) war Michael Koch aus Cottbus auf dem 25. Platz. Der frisch gekürte deutsche U23-Meister Rick Zabel, Sohn des einstigen Telekom- und T-Mobile-Stars Erik Zabel, belegte Rang 36.

Der 18-Jährige war nach Bryan van Rutten von den Niederländischen Antillen Zweitjüngster im Starterfeld. Vor der letzten von elf Runden auf dem selektiven Kurs um den Cauberg fuhr Zabel junior bei seinem ersten U23-WM-Rennen im hinteren Drittel des Fahrerfeldes, konnte sich im Finale aber noch etwas vorarbeiten. "Der Sprung von den Junioren in den U23-Bereich ist heftig. Das hat Rick heute gemerkt. Am Ende war er vielleicht ein bisschen enttäuscht, weil er nicht mehr die Kraft für einen Sprint hatte. Aber er kam als einer der Jüngsten immerhin in der ersten Gruppe an", sagte Zabel senior. Der Vizeweltmeister von 2006 arbeitet als Sportlicher Leiter im russischen Katusha-Team.

Die Entscheidung fiel nicht an dem gefürchteten 1,2 Kilometer langen Anstieg zum Cauberg, der bei bestem Herbstwetter von tausenden von Zuschauern gesäumt war. Über die Bergkuppe fuhr ein großes Fahrerfeld, nachdem vorher vier Ausreißer eingeholt worden waren. Auf den letzten 1,5 Kilometern ins Ziel gelang es keinem Fahrer, wegzufahren.

Der Rennverlauf der U23-Konkurrenz könnte Aufschluss über die möglichen Szenarien zum WM-Abschluss am Sonntag im Elite-Rennen geben. "Wenn das Wetter wie heute ist - trocken und wenig Wind - könnte es auf einen ähnlichen Sprint hinauslaufen. Dabei hätte John Degenkolb sicher gute Chancen, wenn er die Nerven behält und auf den richtigen Augenblick warten kann", meinte Erik Zabel. Bei schlechteren Bedingungen - so die Wetterprognose - könnte es nach der Meinung Zabels auch ein Solist schaffen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal