Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Luxemburgischer Radsportchef kritisiert UCI

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Luxemburgischer Radsportchef kritisiert UCI

23.09.2012, 10:41 Uhr | dpa

Luxemburgischer Radsportchef kritisiert UCI. Pat McQuaid ist der Präsident der UCI.

Pat McQuaid ist der Präsident der UCI. (Quelle: dpa)

Valkenburg (dpa) - Der Luxemburger Radsportchef Jean Regenwetter kritisiert die Führung des Weltverbandes und hat sich für eine Erneuerung der UCI-Spitze ausgesprochen. Im Verband gehe es zu wie in einer Bananenrepublik, sagte Regenwetter der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" und zog einen Vergleich zum Fußball und zu dessen Schweizer Machtzentrum. Im Radsport, sagte Regenwetter, "läuft es so ähnlich wie in der Republik Blatter". Transparency International müsse sich mit der UCI befassen.

Deren zuständige Sportbeauftragte Sylvia Schenk hatte unlängst ebenfalls indirekt den Rücktritt McQuaids und ein grundlegendes Umlenken im dopingverseuchten Radsport gefordert. "Bei McQuaid sind grundsätzliche Zweifel angebracht, ob er der Sportart durch eine radikale Umkehr wieder zu mehr Glaubwürdigkeit verhelfen kann", hatte die frühere Präsidentin des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) der Nachrichtenagentur dpa erklärt.

Auf die Frage, ob McQuaid der richtige Mann sei, den Anti-Doping-Kampf fortzuführen, hatte Radprofi David Millar am Samstag in Valkenburg erklärt: "Das weiß ich nicht. Auf jeden Fall muss die UCI mit ihrer Vergangenheit ehrlicher umgehen." Der Schotte, in diesem Jahr Sieger der 12. Tour-de-France-Etappe, war 2004 wegen EPO-Dopings gesperrt worden und kämpft seit dem - auch als Buchautor - gegen Manipulationen im Radsport.

Ohne den Druck der US-Anti-Doping-Agentur USADA, die den Seriensieger lebenslang sperrte und dessen sieben Toursiege aberkannte, "würde die UCI Armstrong heiligsprechen", meinte Regenwetter.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal