Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Armstrong-Akten bis Monatsende an Rad-Weltverband

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Armstrong-Unterlagen erst im Oktober beim UCI

24.09.2012, 12:18 Uhr | dpa

Armstrong-Akten bis Monatsende an Rad-Weltverband. Lance Armstrong war von der USADA lebenslang gesperrt worden.

Lance Armstrong war von der USADA lebenslang gesperrt worden. (Quelle: dpa)

Colorado Springs (dpa) - Die Entscheidung im Dopingfall Armstrong verzögert sich erneut. Der Welt-Radsportverband UCI kann erst in der dritten Oktoberwoche mit der schriftlichen Urteilsbegründung der US-Anti-Doping-Agentur USADA rechnen.

"Wir gehen davon aus, die Unterlagen nicht später als 15. Oktober zu versenden", sagte USADA-Sprecherin Annie Skinner der Nachrichtenagentur Reuters. Die UCI hat nach Erhalt der Akten 21 Tage Zeit, ihr Urteil zu fällen. Ursprünglich sollte die UCI bis Ende September unterrichtet sein.

Verbandschef Pat McQuaid hatte bereits mehrmals signalisiert, die Strafen - lebenslange Sperre gegen Lance Armstrong plus Aberkennung aller sieben Tour-de-France-Siege zwischen 1999 und 2005 - zu akzeptieren. Die Rückgabe sämtlicher Gelben Trikots hatte auch die französische Sportministerin Valerie Fourneyron gefordert.

Am Donnerstag kritisierte McQuaid jedoch die USADA. "Es ist über einen Monat her, seit die USADA Lance Armstrong sanktioniert hat. Wir dachten, dass die USADA besser vorbereitet wäre, bevor sie das Urteil fällt", wird McQuaid in einer Pressemitteilung des Weltverbandes zitiert. Weiter heißt es: "Es ist zumindest ungewöhnlich, dass die USADA noch weiter an der Beweiserhebung gegen eine Person arbeitet, nachdem sie bereits festgestellt hat, dass diese Person schuldig ist."

Der 41-jährige Armstrong hatte darauf verzichtet, der USADA-Verurteilung zu widersprechen. Das wertete John Fahey, Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, als Schuldeingeständnis des Texaners, der Manipulationen weiter bestreitet. Ihm werden die Einnahme von und der Handel mit Dopingmitteln über mehrere Jahre vorgeworfen.

Für einen anderen Weg hatte sich der mitangeklagte Mentor und Regisseur der Armstrong-Toursiege, Johann Bruyneel, entschieden. Der belgische RadioShack-Teamchef legte Widerspruch gegen die USADA-Anschuldigungen ein und muss demnächst vor einem Schiedsgericht erscheinen.

Die Erschütterungen, die die in den USADA-Ermittlungen zutagegetretenen Ergebnisse auslösen würden, seien "30 mal heftiger als alles, was aus bisherigen Ermittlungen oder Buch-Veröffentlichungen" bekannt war, hatte USADA-Chef Travis Tygart zu Wochenbeginn in der "L'Équipe" prophezeit.

Zuletzt hatte Armstrongs Ex-Teamkollege Tyler Hamilton in seinem Buch "The Secret Race" detailliert dargelegt, wie Armstrong und seine Mannschaftskollegen gedopt haben sollen. Außerdem soll sich der charismatische Seriensieger in Dopingfragen unter einem speziellen UCI-Schutzschirm bewegt haben. Dem Vorwurf, positive Armstrong-Proben vertuscht zu haben, widersprach McQuaid heftig.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal