Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Lance-Armstrong-Weggefährten von Anti-Doping-Agentur gesperrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Armstrong-Weggefährten nach Aussagen gesperrt

11.10.2012, 08:31 Uhr | dpa

Lance-Armstrong-Weggefährten von Anti-Doping-Agentur gesperrt. Lance Armstrong und George Hincapie stoßen 2005 auf der letzten Tour-Etappe an.

Lance Armstrong und George Hincapie stoßen 2005 auf der letzten Tour-Etappe an. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Nach ihren Aussagen über das Dopingsystem im früheren US-Postal-Team von Lance Armstrong hat die US-Anti-Doping- Agentur USADA vier noch aktive Radprofis gesperrt.

Es handelt sich dabei um Tony Martins Mannschaftskollegen Levi Leipheimer (Omega Pharma-QuickStep) und die Garmin-Sharp-Fahrer Christian Vande Velde, Tom Danielson und David Zabriskie, teilte die USADA mit. Ebenfalls suspendiert sind die geständigen Michael Barry und George Hincapie, die allerdings beide bereits kürzlich ihre Karriere beendet hatten.

"Früh in meiner Profikarriere wurde mir klar, dass es wegen der weit verbreiteten Anwendung leistungssteigernder Mittel bei Spitzen-Radfahrern nicht möglich war, auf dem höchsten Niveau mit ihnen mitzuhalten", schrieb der 39 Jahre alte Amerikaner Hincapie auf seiner Internetseite über den Gebrauch verbotener Substanzen bis 2006.

Der Sieger einer Bergetappe bei der Frankreich-Rundfahrt 2005 hatte Armstrong bei dessen sieben Tour-Titeln von 1999 bis 2005 begleitet und diesen August seine Laufbahn beendet.

Wie Hincapie hatte auch Barry gegenüber der US-Anti-Dopingagentur USADA über das vermeintliche Dopingsystem im Armstrong-Team ausgesagt. "Ich habe gedopt. Es war eine Entscheidung, die ich tief bereue", schrieb der Kanadier Barry, der bis zuletzt für das Team Sky fuhr und im September zurückgetreten war. Seit dem Sommer 2006 habe er ebenfalls nie wieder Dopingmittel genommen.

Die genaue Dauer der Sperren war zunächst unklar. Sollte allerdings wie in ähnlichen Fällen die Kronzeugenregel greifen, wären die Fahrer nach einem halben Jahr im kommenden Frühjahr wieder startberechtigt.

Die USADA hatte ihre Urteilsbegründung im Dopingfall Armstrong unter anderem an den Weltverband UCI geschickt. Darin enthalten sind die beeideten Zeugenaussagen von 15 Radprofis, darunter elf ehemaligen Teamkollegen des Amerikaners. Neben den sechs Gesperrten sagten zudem die bereits zurückgetretenen Frankie Andreu, Tyler Hamilton, Floyd Landis, Stephen Swart und Jonathan Vaughters aus. Vaughters ist Garmin-Teamchef und in dieser Funktion seit Jahren lautstarker Fürsprecher im Anti-Doping-Kampf.

Die US-Anti-Doping-Agentur hatte Armstrong Ende August lebenslang gesperrt und seine Ergebnisse seit dem 1. August 1998 gestrichen. Sollte die UCI dem zustimmen, würde Armstrong seine Tour-Siege von 1999 bis 2005 verlieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal