Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Pevenage: "Wollten alle Armstrongs Rezept"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pevenage: "Wollten alle Armstrongs Rezept"

12.10.2012, 12:08 Uhr | dpa

Pevenage: "Wollten alle Armstrongs Rezept". Rudy Pevenage sieht sich und viele andere als ein Opfer von Armstrongs System.

Rudy Pevenage sieht sich und viele andere als ein Opfer von Armstrongs System. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der frühere Jan-Ullrich-Mentor Rudy Pevenage hat nach den Doping-Enthüllungen gegen Lance Armstrong behauptet, die Dominanz des Amerikaners habe ihn früher selbst zu verbotenen Praktiken gezwungen.

Gegen das System Armstrong sei man in den Teams Telekom und T-Mobile aber nicht angekommen, sagte der Belgier der "L'Équipe". "Wir wollten alle das Rezept, dasselbe wie Armstrong. Wieso sind wohl alle seine Rivalen von damals, Botero, Beloki, Sevilla, Ullrich, Basso, Hamilton, Winokurow, danach gestürzt? Sie wollten es so machen wie er, aber hatten nicht die gleichen Mittel und waren vor allem nicht so beschützt."

Radstar Armstrong, der Doping bestreitet, war in dieser Woche durch einen umfangreichen Bericht der US-Anti-Doping-Agentur als jahrelanger Doper entlarvt worden. Der Texaner hatte die Tour de France siebenmal gewonnen, dreimal vor Ullrich. "Heute kann man sagen, dass wir alle die Opfer von Lance Armstrong und (dessen Teamchef) Johan Bruyneel waren", klagte Pevenage, der nach dem Doping-Skandal 2006 aus dem Radsport verbannt worden war.

Ullrich war im Frühjahr vom Internationalen Sportgerichtshof wegen Dopings verurteilt worden und hatte daraufhin Kontakte zum Skandalarzt Eufemiano Fuentes zugegeben.

Pevenage bezeichnete Armstrong und dessen Umfeld als "Höllenmaschine". Laut USADA sollen der Amerikaner und seine Entourage in den Rennställen US Postal und Discovery Channel jahrelang systematisch gedopt haben, unter anderem mit EPO, Testosteron, Kortison und dem Wachstumshormon HGH. Die mehr als 1000 Seiten Beweise hatte die US-Agentur in dieser Woche dem Radsport-Weltverband UCI übermittelt, der über eine nachträgliche Aberkennung aller Erfolge und Titel Armstrongs entscheiden muss.

In der Sportzeitung erzählte Pevenage detailliert über die Zeit nach dem Festina-Dopingskandal 1998, in der es die deutsche Vorzeigemannschaft angeblich sauber versucht hatte. Dann aber sei das Comeback Armstrongs nach dessen Krebserkrankung erfolgt. "Wir haben gesehen, dass bei denen nichts echt war. Wir haben gesehen, dass Armstrong übermenschlich geworden war. Was sollten wir machen, ihn sich amüsieren lassen, weil ihn keine Kontrolle überführen konnte?"

Bei der Frankreich-Rundfahrt 2001 sei Ullrich in der Form seines Lebens gewesen, "aber er konnte nichts ausrichten, Armstrong hat mit ihm gespielt, es war richtig anstößig".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal