Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Titelverteidiger Martin gewinnt Peking-Rundfahrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Titelverteidiger Martin gewinnt Peking-Rundfahrt

13.10.2012, 12:23 Uhr | dpa

Titelverteidiger Martin gewinnt Peking-Rundfahrt. Tony Martin hat die Peking Rundfahrt erneut gewonnen.

Tony Martin hat die Peking Rundfahrt erneut gewonnen. (Quelle: dpa)

Peking (dpa) - Radprofi Tony Martin hat seinen Vorjahreserfolg bei der Peking-Rundfahrt wiederholt. Der Zeitfahr-Weltmeister verteidigte das Rote Trikot des Gesamtführenden auf der letzten Etappe und feierte nach einem verpatzten Saisonbeginn doch noch einen Rundfahrt-Sieg in diesem Jahr.

Nach 182,5 Kilometern kam der gebürtige Cottbuser vom Team Omega Pharma-Quickstep am Samstag als 21. im Hauptfeld ins Ziel. Den Tagessieg sicherte sich der Brite Steven Cummings zwei Sekunden vor dem Kanadier Ryder Hesjedal.

"Das Team ist die ganze Tour sehr klug gefahren. Wir hatten eine gute Taktik", lobte Martin seine Kollegen. "Ich war nie in Schwierigkeiten und hatte auch heute wieder wirklich gute Beine. Es ist schon etwas Besonderes, wenn man sowohl seinen WM-Titel im Einzelzeitfahren als auch seinen Erfolg bei der Peking-Rundfahrt verteidigen kann."

Den Grundstein für seinen Sieg in der Millionenmetropole hatte Martin auf der zweiten Etappe gelegt, die er nach einer Solofahrt gewann. Den dabei herausgefahrenen Vorsprung gab er nicht mehr ab. 40 Sekunden lag er in der Endabrechnung vor dem Italiener Francesco Gavazzi (Astana) und 48 vor dem Norweger Edvald Boasson Hagen (Team Sky).

Nach Olympia-Silber und dem WM-Titel - jeweils im Einzelzeitfahren - ist der Sieg Martins größter Erfolg dieses Jahres und bescherte ihm ein versöhnliches Ende einer zunächst enttäuschenden ProTour-Saison. Martin war im Frühjahr im Training in einem Unfall verwickelt, bei der Tour de France brach er sich zudem das Kahnbein der linken Hand.

"Die Verletzungen haben die Saison beeinflusst und sich auch auf den letzten Teil des Jahres ausgewirkt. Ich fühlte mich ein wenig frischer", erklärte Martin. "Ich habe während der Spanien-Rundfahrt trainiert und mich auf das Rennen in China vorbereitet. Ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen."

"Die Verletzungen haben die Saison beeinflusst und sich auch auf den letzten Teil des Jahres ausgewirkt. Ich fühlte mich ein wenig frischer", erklärte Martin. "Ich habe während der Spanien-Rundfahrt trainiert und mich auf das Rennen in China vorbereitet. Ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal