Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Armstrong-Arzt Ferrari verteidigt sich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Armstrong-Arzt Ferrari verteidigt sich

16.10.2012, 22:27 Uhr | dpa

Armstrong-Arzt Ferrari verteidigt sich. Michele Ferrari wehrt sich gegen die Doping-Anschuldigungen.

Michele Ferrari wehrt sich gegen die Doping-Anschuldigungen. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der langjährige Arzt von Lance Armstrong, Michele Ferrari, hat sich gegen die Doping-Anschuldigungen der amerikanischen Anti-Doping-Agentur verteidigt.

In dem umfangreichen Report der USADA gegen den Ex-Profi "findet sich KEIN objektiver Beweis von Dopingpraktiken oder Fehlverhalten in Armstrongs ehemaligen Teams", schrieb der Italiener auf der Internetplattform www.53x12.com. Außerdem unterstrich der als "Dottore EPO" bekannte Mediziner, sein Sohn Stefano habe Armstrong lediglich sportliche Ratschläge erteilt. Bei dem Kontakt, der in dem USADA-Bericht mit E-Mail-Protokollen dokumentiert ist, sei es nie um Doping gegangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal