Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Hamilton rechnet mit Doping-Bekenntnis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hamilton rechnet mit Doping-Bekenntnis

17.10.2012, 11:23 Uhr | dpa

. Tyler Hamilton (li.) rechnet mit einem Dopingbekenntnis von Lance Armstrong (re.). Das Bild entstand bei der Tour de France 2003. (Quelle: imago)

Tyler Hamilton (li.) rechnet mit einem Dopingbekenntnis von Lance Armstrong (re.). Das Bild entstand bei der Tour de France 2003. (Quelle: imago)

Lance Armstrongs früherer Teamgefährte Tyler Hamilton rechnet mit einer Doping-Beichte des siebenmaligen Tour-de-France-Siegers. "Ich wäre überrascht, wenn er nicht auf irgendeine Art eines Tages gestehen wird. Weiter zu leugnen, ist eine schwere, schwere Last", sagte der ehemalige Radprofi. "Wenn er die Wahrheit sagt, wird es Konsequenzen geben. Aber auf lange Sicht ist er besser dran. Die Menschen werden ihm vergeben."

Der inzwischen reuige Doping-Sünder Hamilton hatte seinen Landsmann mit Aussagen, die die US-Anti-Doping-Agentur USADA veröffentlichte, schwer belastet. Bis 2001 fuhr der Amerikaner gemeinsam mit Armstrong im US-Postal-Team.

Mauer des Schweigens soll bröckeln

Hamilton forderte weitere Beteiligte zu Geständnissen auf und setzt auf ein Bröckeln der Schweigemauer. "Es ist Teil des Problems, dass die Omertà (das Gesetz des Schweigens, Anm. der Red.) immer noch existiert", sagte der 41-Jährige. "Das Leugnen macht mich krank - die Leute, die sagen, dass sie nichts gewusst hätten: Die Teammanager, Teamdirektoren, Helfer, Mechaniker und Fahrer, die heute immer noch im Wettkampf stehen."

Hamilton nach Dopinggeständnis dankbar

Wegen nachgewiesenen Dopings war Hamilton die Goldmedaille im olympischen Zeitfahren von Athen 2004 aberkannt worden, unter Strafandrohung gab er im Zuge der Ermittlungen gegen Armstrong eigene Vergehen zu.

"Ich bin dankbar, dass es passiert ist. Ich war ein gebrochener Mann", sagte Hamilton, "er (Armstrong) machte den Fehler zu dopen. Aber es ist nicht zu 100 Prozent sein Fehler. Es waren viele andere Personen involviert."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal