Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Martin: "Gut, dass es Dopingjäger gibt"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Martin: "Gut, dass es Dopingjäger gibt"

21.10.2012, 16:53 Uhr | dpa

Martin: "Gut, dass es Dopingjäger gibt". Tony Martin plädierte auf seiner Homepage für eine faire Chance für junge Fahrer.

Tony Martin plädierte auf seiner Homepage für eine faire Chance für junge Fahrer. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der zweimalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin hat sich am Wochenende auf seiner Homepage ausführlich zum aktuellem Fall-Armstrong geäußert und dabei begrüßt, "dass es Dopingjäger gibt, die sich nicht von Drohungen beeindrucken lassen".

Der 27-jährige Wahlschweizer forderte in der "emotionsgeladenen" Atmosphäre aber eine differenzierte Debatte. "Es gibt die Radsportler, die noch nie betrogen haben. Es gibt die Radsportler, die allein schon aus Altersgründen nichts mit den alten Strukturen am Hut haben. Es gibt die Radsportler, die ein hohes Maß an Idealismus und Ehrlichkeit in sich tragen und diesen faszinierenden Sport lieben. Ich zähle mich zu diesen Sportlern", schrieb Martin.

Junge Fahrer, "wie John Degenkolb, Marcel Kittel, Andre Greipel oder auch ich haben eine faire Chance verdient. Diese haben wir uns durch ehrliche Arbeit in den letzten Jahren und die so errungenen Erfolge erkämpft". Während die Justiz "richtigerweise die alten Vergehen" aufarbeite, "versuche ich meinen Beitrag zu leisten, dem Radsport ein junges und frisches Image zu geben", erklärte er weiter.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal