Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Evans gibt Kontakt zu Ferrari zu - "Kein Doping"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Evans gibt Kontakt zu Ferrari zu - "Kein Doping"

22.10.2012, 11:56 Uhr | dpa

Evans gibt Kontakt zu Ferrari zu - "Kein Doping". Cadel Evans hat früheren Kontakt zum umstrittenen Arzt Michele Ferrari zugegeben.

Cadel Evans hat früheren Kontakt zum umstrittenen Arzt Michele Ferrari zugegeben. (Quelle: dpa)

Sydney (dpa) - Der letztjährige Tour-de-France-Sieger Cadel Evans hat als Reaktion auf den aktuellen Radsport-Dopingskandal einen früheren Kontakt zum umstrittenen Arzt Michele Ferrari zugegeben.

Dem australischen TV-Sender SBS teilte der 35-Jährige mit, im Sommer 2001 einmal unter der Aufsicht von Ferrari trainiert zu haben. "Dabei wurde nie über Doping gesprochen und es gab auch keine Anzeichen für irgendetwas Illegales", schrieb Evans in einer Mail.

Ferrari gilt als zentrale Figur der Dopingaffäre Lance Armstrong; er soll die Teams des Amerikaners jahrelang mit EPO versorgt haben. Sowohl Armstrong als auch Ferrari streiten sämtliche Vorwürfe der US-Anti-Doping-Agentur USADA ab.

"Der einzige Beweggrund damals - soweit ich mich erinnere 2001 - war, meine Fähigkeit als Straßenradfahrer zu testen", berichtete Evans. "Zu jener Zeit war die Meinung von Herrn Ferrari bei Teams und Teamchefs sehr hoch angesehen."

Wie Ferrari selbst im Vorjahr erzählte, habe Evans' damaliger Manager Toni Rominger den Kontakt hergestellt. "Vor und nach diesem Test gab es keinen Kontakt mehr", unterstrich der Profi vom Team BMC, der 2011 als erster Australier die Tour gewonnen hatte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal