Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Die Stimmen zum Urteil gegen Lance Armstrong

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Mir wurde schlecht, als ich den Bericht las"

22.10.2012, 15:22 Uhr | t-online.de

Die Stimmen zum Urteil gegen Lance Armstrong. Lance Armstrong steht vor den Trümmern seiner Karriere. (Quelle: imago)

Lance Armstrong steht vor den Trümmern seiner Karriere. (Quelle: imago)

Es ist amtlich: Lance Armstrong hat seine eigene Karriere nachhaltig ruiniert. Der UCI erkannte dem US-Amerikaner wegen nachgewiesenen Dopingmissbrauchs alle sieben Tour-de-France-Titel ab. Zuvor war Armstrong von der US-Anti-Doping-Agentur USADA bereits lebenslang gesperrt worden.

Die Reaktionen aus der Welt des Radsports ließen nicht lange auf sich warten. Und alle treffen den gleichen Ton: Armstrong hat endlich das bekommen, was er verdient - eine gerechte und harte Strafe. t-online.de hat die Stimmen zum UCI-Urteil für Sie zusammengestellt.

"Ein versuchtes Jahrzehnt"

BDR-Präsident Rudolf Scharping: "Die Entscheidung der UCI ist nach der Beweislast nur konsequent. Entscheidend ist, dass ein verseuchtes Jahrzehnt aufgearbeitet und endlich abgeschlossen wird."

UCI-Präsident Pat McQuaid: "Lance Armstrong hat keinen Platz im Radsport. So etwas darf nie wieder passieren. Der Fall Armstrong ist die größte Krise, der sich der Radsport jemals entgegenstellen musste. Die Bewältigung dieser Krise kann uns Möglichkeiten für die Zukunft bringen. Mir wurde schlecht, als ich den Bericht der USADA gelesen habe."

Doping-Fachanwalt Michael Lehner: "Dass die UCI das Urteil der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA voll übernommen hat, ist nicht okay. Sie schießt über das Ziel hinaus, denn sie darf das Sportrecht nicht beliebig handhaben. Dopingvergehen unterliegen einer achtjährigen Verjährungsfrist. Der WADA-Code lässt ein Urteil mit Aberkennung von Titeln und Resultaten bis zurück zum Jahr 1998 nicht zu."

IOC-Vizepräsident Thomas Bach: "Über die mögliche Aberkennung seiner Bronzemedaille der Olympischen Spiele Sydney 2000 wird das IOC nach weiteren Entscheidung der UCI befinden."

USADA: "Heute hat die UCI im Fall von Lance Armstrong die richtige Entscheidung getroffen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Lance Armstrong verliert alle Titel. Hat er damit seine gerechte Strafe erhalten?
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal