Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Hamilton fordert McQuaid Rücktritt nach Beschimpfung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hamilton fordert McQuaid Rücktritt nach Beschimpfung

23.10.2012, 12:03 Uhr | dpa

Hamilton fordert McQuaid Rücktritt nach Beschimpfung. Tyler Hamilton wehrt sich gegen die Beschimpfung durch den UCI-Präsidenten Pat McQuaid.

Tyler Hamilton wehrt sich gegen die Beschimpfung durch den UCI-Präsidenten Pat McQuaid. (Quelle: dpa)

New York (dpa) - Ex-Radprofi Tyler Hamilton hat sich gegen die Beschimpfung durch UCI-Präsident Pat McQuaid gewehrt und den Rücktritt des Radsport-Weltverbandschefs gefordert. Der umstrittene Ire habe "keinen Platz" mehr im Sport, sagte der Kronzeuge in der Doping-Affäre Lance Armstrong.

"Pat McQuaids Kommentare offenbaren die Unglaubwürdigkeit als Lenker seines Verbandes und seine Unfähigkeit für einen ehrlichen Wandel", sagte Hamilton. McQuaid hatte Hamilton und Floyd Landis, der auch gegen Armstrong ausgesagt hatte, attackiert: "Sie sind von Helden so weit entfernt wie Tag und Nacht. Sie sind keine Helden, sie sind Drecksäcke." Hamilton hatte nach Jahren des Leugnens Doping gestanden. "Anstatt die Möglichkeit beim Schopf zu packen, der nächsten Generation Hoffnung zu geben, zeigt er mit Fingern auf die, die die Dinge beim Namen nennen und beschimpft sie", erwiderte auf McQuaids Bemerkung.

Ähnliche Kritik hatten zuvor die Sportbeauftragte der Anti-Korruptions-Organisation Transparency International, Sylvia Schenk, und der luxemburgische Radsport-Präsident Jean Regenwetter geäußert. Die UCI hatte Armstrong lebenslang gesperrt und seine sieben Tourtitel aberkannt. Ein Rücktritt lehnte McQuaid ab, im nächsten Jahr will der Ire in Florenz wieder kandidieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal