Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Internationale Pressestimmen zum Fall Armstrong: "Vom Held zum Nichts"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Armstrong vom Held zum Nichts"

23.10.2012, 12:55 Uhr | dpa

Internationale Pressestimmen zum Fall Armstrong: "Vom Held zum Nichts". Lance Armstrong bekommt nach Meinung der Kritiker, was er verdient. (Quelle: dpa)

Lance Armstrong bekommt nach Meinung der Kritiker, was er verdient. (Quelle: dpa)

Nachdem Lance Armstrong alle seine sieben Siege bei der Tour de France verloren hat und vom Radsport-Weltverband UCI lebenslang gesperrt wurde, hagelt es in der internationalen Presse Kritik, aber auch Häme. "Armstrong war der böse Sheriff. Es ist gut, dass der gesamte Radsport dies nun weiß", konstatiert die spanische Sportzeitung "As", während die italieniesche "La Gazetta dello Sport" urteilt: "Armstrong ausgelöscht. Game over."

Auch die UCI kommt in den Medien nicht gut weg. "Der Weltverband reißt mit seinem Urteil den Radsport weiter hinab in die Tiefe", schreibt die Zeitung "El Mundo". t-online.de hat für Sie die Pressestimmen im Überblick zusammengefasst.

SPANIEN

"El País": "Nun ist es offiziell. Einen Lance Armstrong hat es nie gegeben. Die UCI verurteilt den Texaner dazu, vergessen zu werden."

"El Mundo": "Die UCI guillotiniert den in Verruf geratenen Armstrong. Der Texaner und seine Ära werden aus der Geschichte des Radsports gestrichen. Der Weltverband geht mit seiner Aufarbeitung der Vergangenheit jedoch zu weit. Statt den Radsport zu retten, reißt er ihn noch weiter hinab in die Tiefe."

"El Periódico": "Armstrong verschwindet aus der Radsport-Geschichte. Die Sanktion der UCI ist exemplarisch."

"Marca": "Der Fall Armstrong wird nicht nur den Texaner in die Tiefe reißen. Auch der Weltverband UCI ist angeschlagen und unglaubwürdig. Sein Image war schon vorher angekratzt gewesen. Das Auffliegen des Armstrong-Schwindels zeigt, dass das Elend seine Wurzeln nicht allein im Feld der Fahrer hat."

"As": "Der Absturz Armstrongs ist keine Katastrophe. Er ist vielmehr eine Katharsis im Radsport. Armstrong war der böse Sheriff. Es ist gut, dass der gesamte Radsport dies nun weiß."

ITALIEN

"La Gazzetta dello Sport": "Armstrong ausgelöscht. Game over. Eine Ära ist zu Ende. Es ist eine historische Wende und zugleich eine vergebene Chance. Pat McQuaid hätte dafür um Verzeihung bitten müssen, dass der Radsportweltverband so unfähig war."

"Corriere dello Sport": "Der Radsport löscht Armstrong aus."

"Tuttosport": "Armstrong wurden die sieben Tour-Titel aberkannt. Der Radsport liegt in Scherben."

"Corriere della Sera": "Besser spät als nie. Armstrong ist weg. Was bleibt, ist die Hoffnung."

"Il Tempo»: "Das Ende eines Mythos."

USA

"USA Today": "Nach Jahren des Leugnens bricht Armstrongs Strategie zusammen."

"Boston Globe": "Ist Armstrong die größte Schande der Sportgeschichte?"

"Sports Illustrated": "Profi-Radsport ist jetzt kein perfekter Ort, weit gefehlt. Aber er ist besser als zuvor."

GROßBRITANNIEN

"The Times": "Sieben Todsünden. Armstrong beinahe fatal für den Radsport."

"Daily Mirror": "Zurückgefahren vom Held zum Nichts. Er verdient es, vergessen zu werden."

"Daily Mail": "Gesattelt mit Scham. Der wehleidige Radsport-Boss verschließt die Augen immer noch vor der Mogel-Kultur, die diesen Sport befallen hat."

"The Daily Telegraph": "Der Horror dieser Doping-Ära darf nicht vergessen werden. Löscht Armstrongs Name aus den Geschichtsbüchern, aber seine Geschichte sollte weiter erzählt werden als Warnung an junge Fahrer."

SCHWEIZ

"Blick": "Lance Armstrong ist endgültig vom Sockel."

"Neue Zürcher Zeitung": "Armstrongs Siege sind endgültig Makulatur."

"Tages-Anzeiger": "Im Prinzip ist jeder unter den ersten zehn in den Touren dieser Jahre verdächtig und müsste untersucht werden, um diese unheilvolle Ära zu löschen."

"Basler Zeitung": "Einschüchterung, Nötigung, Missbrauch von Testosteron bis zu Eigenblut-Transfusionen: Das Doping-System rund um Lance Armstrong war ebenso umfassend wie erschreckend."

NIEDERLANDE

"De Telegraaf": "Unglaubwürdig. Der Sünder wurde mit der Person Lance Armstrong am höchsten Baum aufgehängt. Aber über das eigene Funktionieren überhaupt nur nachzudenken, das tat die UCI nicht. Das ist schlicht enttäuschend. Man muss mehr tun, um beim großen Publikum die Glaubwürdigkeit des Radrennsports zurück zu gewinnen."

"NRC Handelsblad": "Mit Armstrong ist das strukturelle Dopingproblem noch lange nicht aus dem professionellen Radrennen verschwunden."

DÄNEMARK

"B.T.": "Was können wir daraus lernen? Dass der Postbote immer zweimal klingelt. Auch bei Lance Armstrong in Austin, Texas, USA."


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Lance Armstrong verliert alle Titel. Hat er damit seine gerechte Strafe erhalten?
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal