Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Weltverband UCI untersucht Causa Winokurow

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Weltverband UCI untersucht Causa Winokurow

05.11.2012, 19:40 Uhr | dpa

Weltverband UCI untersucht Causa Winokurow. Alexander Winokurow in Aktion.

Alexander Winokurow in Aktion. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Nach den Enthüllungen der Staatsanwaltschaft Padua wird der Radsport-Weltverband UCI das vermeintlich verschobene Rennen Lüttich-Bastogne-Lüttich 2010 noch einmal unter die Lupe nehmen.

Wie die UCI verkündete, sollen dabei auch die Hauptverdächtigen Alexander Winokurow und Alexander Kolobnew angehört werden. Aus den Ermittlungsunterlagen in Padua, die der UCI zur Verfügung gestellt worden war, geht hervor, dass der damals aus einer Dopingsperre zurückgekehrte Winokurow seinem Rivalen 150 000 Euro für den Sieg bezahlt habe. Die norditalienische Behörde hatte für ihre Vorwürfe E-Mail-Korrespondenzen der Beteiligten als Beweise ausgewertet.

Vom Ausgang des Verfahrens hängt auch die Zukunft der beiden Elite-Rennställe der Sportler ab. Olympiasieger Winokurow wechselt nach seinem aktiven Karriereende bei Astana zur neuen Saison ins Teammanagement, Kolobnew steht bei der russischen Mannschaft Katusha unter Vertrag. "Sollten Winokurow und Kolobnew schuldig gesprochen werden, dann würde die Lizenzkommission den Status von Astana und Katusha neu bewerten", kündigte UCI-Präsident Pat McQuaid an.

Von dem Vorfall hatte 2011 schon das Schweizer Magazin "L'Illustre" berichtet. "Damals reichten die Beweise aber noch nicht für ein Verfahren", sagte McQuaid dem Portal "cyclingnews.com".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal