Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Deutscher Bahn-Vierer überzeugt bei Weltcup

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Deutsche Teamsprinter siegen beim Weltcup in Glasgow

16.11.2012, 16:05 Uhr | dpa

Glasgow (dpa) - Die deutschen Radfahrer haben in Glasgow den Teamsprint der Männer gewonnen. Die Bronzemedaillen-Gewinner der Olympischen Spiele in London setzten sich beim Weltcup im Finale im ausverkauften Sir-Chris-Hoy-Velodrom in 43,887 Sekunden gegen Großbritannien durch.

Für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) waren René Enders aus Erfurt, Robert Förstemann aus Gera sowie Stefan Bötticher aus Breitenworbis an den Start gegangen. Olympiasieger Großbritannien, mit dem gebürtigen Krefelder Philip Hindes auf der ersten Position, benötigte 44,175 Sekunden.

Deutschland hatte bereits beim Weltcup-Auftakt in Cali den Teamsprint mit einer Formation aus Nachwuchsfahrern gewonnen. "Im Vorlauf sind wir auf Sicherheit gegangen, um keinen Wechselfehler zu provozieren. Im Finale sind wir höheres Risiko gegangen - mit Erfolg", sagte Bundestrainer Detlef Uibel. Platz drei belegte Frankreich (44,803).

Im nicht mehr olympischen 500-Meter-Zeitfahren gewann Kristina Vogel aus Erfurt die Silbermedaille. Obwohl die Teamsprint- Olympiasiegerin und -Weltmeisterin aufgrund von Polizeiprüfungen nur eingeschränkt trainieren konnte und verspätet nach Schottland anreiste, verbesserte die 22-Jährige in 34,318 Sekunden deutlich ihre persönliche Bestzeit (34,720). Der Sieg ging an Olga Panarina aus Weißrussland (34,121), Platz drei belegte die Spanierin Tania Calvo Barbero (34,451).

Der deutsche Bahnrad-Vierer setzte nach den Pleiten der vergangenen Jahre seinen leichten Aufwärtstrend fort. Nach Platz zwei bei der Europameisterschaft fuhr das Quartett auch beim Weltcup auf Rang zwei und sorgte für die beste Platzierung seit dem Jahr 2005. Lucas Liß (Unna), Henning Bommel, Theo Reinhardt (beide Berlin) und Kersten Thiele (Sinsheim) mussten sich im Finale nur dem Ex-Weltmeister Dänemark (4:01,289) beugen - die Nordeuropäer holten das deutsche Quartett ein. Bronze ging an Belgien (4:06,951).

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal