Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

WADA-Direktor rechnet mit weiteren Doping-Anklagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WADA-Direktor rechnet mit weiteren Doping-Anklagen

22.11.2012, 16:35 Uhr | dpa

WADA-Direktor rechnet mit weiteren Doping-Anklagen. WADA-Generaldirektor Howman rechnet mit weiteren Doping-Anklagen gegen Radprofis und Ärzte.

WADA-Generaldirektor Howman rechnet mit weiteren Doping-Anklagen gegen Radprofis und Ärzte. (Quelle: dpa)

Paris (dpa) - WADA-Generaldirektor David Howman rechnet im Zuge der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Padua gegen den Mediziner Michele Ferrari offensichtlich mit weiteren Doping-Anklagen.

"Noch mehr Radprofis und Ärzte" seien in die Affäre verwickelt, als der Bericht der US-Anti-Doping-Agentur USADA im Fall Armstrong nahegelegt hätte. Das sagte der Funktionär der Welt-Antidoping-Agentur der französischen Sportzeitung "L'Équipe".

Ferrari soll nicht nur den bereits lebenslang gesperrten Lance Armstrong, sondern auch eine Vielzahl anderer Profis mit Dopingmitteln versorgt haben. Laut Howman ist "bald" mit Ergebnissen der juristischen Ermittlungen zu rechnen. Die WADA hätte als beteiligte Partei Akteneinsicht, erklärte der Neuseeländer. Zudem forderte er die vom Weltverband UCI eingesetzte externe Kommission auf, die Affäre um angeblich positive Doping-Proben Armstrongs von der Tour de Suisse 2001 restlos aufzuklären.

"Alles, absolut alles muss auf den Tisch", sagte Howman, dessen Organisation nicht gefragt wurde, ob sie der dreiköpfigen Kommission angehören wolle. Bisher steht außer dem Vorsitzenden John Coates vom Internationalen Sportgerichtshof CAS noch kein weiteres Mitglied fest. Howman bot dem Gremium Hilfe an. "Wir haben eine Tonne Material an Informationen, die Doping im Radsport betreffen - sie stehen der UCI und der Kommission zur Verfügung", sagte er.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal