Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Radsport: Greg LeMond will UCI-Präsident werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Greg LeMond zur UCI-Präsidentschaft bereit

03.12.2012, 16:12 Uhr | dpa, sid

Radsport: Greg LeMond will UCI-Präsident werden. Greg LeMond ist bereit, UCI-Präsident zu werden. (Quelle: dpa)

Greg LeMond ist bereit, UCI-Präsident zu werden. (Quelle: dpa)

Der dreimalige Tour-de-France-Sieger Greg LeMond wäre bereit, das Amt des umstrittenen Pat McQuaid an der Spitze des Weltradsport-Verbandes UCI zu übernehmen. Das erklärte der 51-Jährige in der Pariser Zeitung "Le Monde". "Ich wurde gefragt und habe akzeptiert", sagte LeMond. Der Amerikaner wird jetzt als einziger Toursieger seines Landes geführt, nachdem Lance Armstrong alle seine sieben Erfolge wegen Dopings verloren hatte.

LeMond ist einer der führenden Köpfe der neu formierten Anti-Doping-Bewegung "Change Cycling Now", die am Montag ihren Abschlussbericht nach einer zweitägigen Zusammenkunft präsentierte. Sie will die UCI für ihre umstrittene Rolle im Armstrong-Fall und dem daraus resultierenden massiven Imageschaden für den Radsport zur Verantwortung ziehen.

"Jetzt ist der Moment, etwas zu ändern"

'Change Cycling Now' kritisiert die herrschenden Verhältnisse im Radsport und ist für eine Neuordnung des Doping-Kontrollsystems. Sie drängt auf eine Ablösung McQuaids. Der Ire will 2013 wieder kandidieren.

"Jetzt oder nie ist nach dem Erdbeben der Affäre Armstrong der Moment, etwas zu ändern", sagte LeMond, seit Jahren ein scharfer Armstrong-Kritiker. "Wenn wir der Öffentlichkeit und den Sponsoren das Vertrauen in den Radsport zurückgeben wollen, müssen wir jetzt handeln", erklärte der Tour-Triumphator von 1986, 1989 und 1990.

Offene Kritik an McQuaid

LeMond hatte McQuaid bereits im Oktober in einem offenen Brief kritisiert. Zudem hatte der 51-Jährige die Erfolge des Texaners lange vor dessen Verurteilung öffentlich mit Doping in Verbindung gebracht. Die UCI war im Bericht der US-Anti-Doping-Agentur USADA über Armstrong indirekt beschuldigt worden, positive Dopingproben des Amerikaners verschleiert zu haben.

LeMond sieht sich allerdings eher als möglicher Übergangs-Präsident. Der Ex-Profi brachte den ehemaligen Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), Dick Pound, als eine längerfristige Lösung ins Spiel.



Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal