Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Mit dieser Strafe muss Lance Armstrong jetzt rechnen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Armstrongs Doping-Geständnis hat weitreichende Folgen

15.01.2013, 15:53 Uhr | sid

Mit dieser Strafe muss Lance Armstrong jetzt rechnen. Lance Armstrong gibt Doping zu. (Quelle: dapd)

Lance Armstrong gibt Doping zu. (Quelle: dapd)

Amerikas Talk-Queen war beeindruckt. "Er war VORBEREITET", twitterte Oprah Winfrey nach ihrem TV-Interview mit Lance Armstrong, in dem der gefallene Radstar Medienberichten zufolge erstmals öffentlich Doping gestand. Ob der 41-Jährige auch für die Zeit danach gut vorbereitet ist, wird sich zeigen. Denn auf den Amerikaner dürften erhebliche finanzielle und womöglich auch strafrechtliche Konsequenzen zukommen.

Derweil zeigte sich Armstrongs langjähriger Rivale Jan Ullrich wenig überrascht. "Das ist alles für mich nichts Neues. Ich nehme es zur Kenntnis. Aber die Zeit von Lance und mir im Radsport liegt schon so lange zurück, dass das auf mein Leben keinen Einfluss hat", sagte Ullrich der "Bild"-Zeitung.

Reduzierte Strafe möglich

Da sich Armstrongs Vermögen geschätzt auf umgerechnet rund 90 Millionen Euro beläuft, wird er einen möglichen Prozess wegen Meineids sicher mehr fürchten als die vielen Schadensersatzklagen. Auf Meineid steht in den USA die Gefängnisstrafe. Vor fünf Jahren musste der ehemalige Leichtathletik-Star Marion Jones deswegen für sechs Monate in Haft.

Ohne Zweifel dürfte eine Klagewelle auf Armstrong zurollen. Wie das "Wall Street Journal" und die "USA Today" berichteten, prüft auch das US-Justizministerium, sich einer offiziell nicht bestätigten Klage von Ex-Radprofi Floyd Landis gegen Armstrong und ehemalige Teammanager wegen Betrugs anzuschließen. Darin geht es um den Vorwurf, Armstrong habe in seiner Zeit für das Team US Postal von 1998 bis 2004 die Sponsorengelder des von Steuergeldern finanzierten Unternehmens für Dopingzwecke missbraucht.

Muss Armstrong Preisgelder zurückzahlen?

Da laut Vertrag mit den Fahrern die Einnahme leistungssteigernder Mittel explizit verboten war, droht Armstrong eine immens hohe Schadensersatzforderung. Der Postdienstleister soll über die Jahre insgesamt rund 30 Millionen Euro in das Team gepumpt haben. Sollte Armstrong allerdings konsequent auspacken und auch Namen von Hintermännern nennen, erwartet ihn als Whistleblower, also Hinweisgeber, eine reduzierte Strafe.

Laut "New York Times" plant Armstrong, selbst gegen Funktionäre des Weltverbandes UCI, die über seine Dopingvergehen informiert waren und diese möglicherweise unterstützten, auszusagen. Doch die Liste der Gläubiger ist lang. Der Radsportweltverband UCI hatte nach der Doping-Enthüllung durch die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA bereits angekündigt, Armstrongs gewonnene Preisgelder zurückzufordern. Allein durch seine sieben Tour-de-France-Siege soll der heute 41-Jährige mehr als drei Millionen Euro eingenommen haben.

Klares Regelwerk

"Das Reglement der UCI ist deutlich: Wenn einem Fahrer der Platz aberkannt wird, der Geld einbringt, muss er zurückzahlen", sagte Tour-Chef Christian Prudhomme. Weitere Veranstalter dürften sich dem Vorgehen anschließen, sofern auch sie Anti-Doping-Klauseln in ihren Verträgen verankert hatten. 1,2 Millionen Euro verlangt derweil "The Sunday Times" von Armstrong, der die Zeitung einst nach Doping-Beschuldigungen verklagt und bei einem Vergleich 370.000 Euro kassiert hatte.

Sport - Videos 
Lance Armstrong bricht sein Schweigen

Der Ex-Radprofi soll ein Geständnis abgelegt haben. Video

Die Versicherungsgesellschaft SCA Promotions verlangt knapp neun Millionen Euro vom gefallenen Rad-Helden wegen einer Extra-Prämie für dessen sechsten Tour-Sieg. Diese hatte das Unternehmen nach Dopingvorwürfen gegen Armstrong zunächst eingefroren, wogegen Armstrong erfolgreich klagte.

Prozess droht

Allerdings musste er dafür vor Gericht schwören, keine leistungssteigernden Mittel eingenommen zu haben. Dies könnte nun für Armstrong zum Bumerang werden. Dem ehemaligen Rivalen von Jan Ullrich droht bei einem Geständnis ein Prozess wegen Meineids.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal