Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Experte: Manipulation bei Schleck eher unwahrscheinlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Experte: Manipulation bei Schleck eher unwahrscheinlich

15.01.2013, 21:32 Uhr | dpa

Experte: Manipulation bei Schleck eher unwahrscheinlich. Fränk Schleck im Juni 2012 bei einer Pressekonferenz.

Fränk Schleck im Juni 2012 bei einer Pressekonferenz. (Quelle: dpa)

Luxemburg (dpa) - Der positive Dopingtest von Radprofi Fränk Schleck bei der letztjährigen Tour de France könnte eher nicht auf einen Manipulationsversuch zurückzuführen sein. Dies berichtet das Luxemburger "Tageblatt".

Die Zeitung beruft sich in ihrer Onlineausgabe auf einen Bericht der nationalen Anti-Doping-Agentur (ALAD), der dem Blatt vorliegt. Demnach hält der Experte "einen Manipulationsversuch eher für unwahrscheinlich".

Der Fachmann stützt sich in seiner Expertise vor allem auf die geringe Dosierung von Xipamid in Schlecks Urin. Diese sei zu niedrig, damit das Diuretikum eine effektive Wirkung habe. Ausgeschlossen könne ein Manipulationsversuch aber nicht werden, da es keine pharmakologischen Daten über eine dermaßen niedrige Konzentration an Xipamid gebe, heißt es in dem Bericht. Doch auch die Einnahme eines verunreinigten Nahrungsergänzungsmittels könnte eine Erklärung für den positiven Befund sein. Das Urteil im Fall Schleck, der Doping stets bestritten hat, soll am 30. Januar gefällt werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal