Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Lance Armstrong: seine größten Doping-Lügen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Warum sollte ich mein Leben erneut riskieren?"

18.01.2013, 11:34 Uhr | dpa

Lance Armstrong: seine größten Doping-Lügen. Strahlemann: Lance Armstrong nach seinem Tour-Sieg 1999 auf der Ehrenrunde mit seinem Teamchef Johan Bruyneel (rechts). (Quelle: imago/Reporters)

Strahlemann: Lance Armstrong nach seinem Tour-Sieg 1999 auf der Ehrenrunde mit seinem Teamchef Johan Bruyneel (rechts). (Quelle: imago/Reporters)

Lance Armstrong hat ein Dopinggeständnis abgelegt. Dabei hatte der Ex-Radprofi jahrelang die Einnahme von verbotenen Substanzen bestritten. "Ich bin vom Totenbett aufgestanden. Ich wäre verrückt, mich zu dopen", sagte der US-Amerikaner am 19. Juli 1999, dem zweiten Ruhetag der Tour de France, an deren Ende er zum ersten Mal in Paris triumphieren wird.

Seine Lügerei nahm - im Nachhinein betrachtet, teils groteske Züge an. So meinte Armstrong am 25. Juli 1999 nach seinem Tour-Sieg: "Das war nicht Hollywood, das war nicht Disney. Meine Story ist fantastisch, aber wahr. Ich bin ein sehr glücklicher Mensch und habe ein reines Gewissen." Und es gab weitere Aussagen dieser Art.

"Harte Arbeit setzt sich durch"

"An alle, die nicht an den Radsport glauben, an alle Zyniker und Skeptiker: Ihr tut mir leid. Mir tut leid, dass ihr nicht groß träumen könnt. Es tut mir leid, dass ihr nicht an Wunder glaubt. (...) Es gibt hier keine Geheimnisse. Das ist ein hartes Rennen und harte Arbeit setzt sich durch." - Nach dem Gewinn des siebten Tour-Titels am 24. Juli 2005.

"Ich habe es seit mehr als sieben Jahren gesagt: Ich habe nie gedopt. (...) Wenn man sich meine Situation ansieht: Als jemand, der quasi nach einem Todesurteil wieder zurückkommt, warum sollte ich einen Sport betreiben, mich dopen und mein Leben erneut riskieren? Das ist verrückt. Das würde ich nie machen. Nie. Niemals." - In der TV-Sendung "Larry King Live" am 26. August 2005.

"Ich habe nie Drogen genommen. War das deutlich genug?" - Bei einer Anhörung zum Rechtsstreit gegen den Versicherer SCA Promotions am 30. November 2005.

"Ich habe nach den Regeln von UCI, WADA und USADA gespielt"

"Ich habe nichts zu verbergen. Die Geschichte spricht für sich." - Nach den Anschuldigungen von Ex-Teamkollege Floyd Landis am 20. Mai 2010, während der Tour of California.

"Ich habe nie gedopt, ich war 25 Jahre lang Ausdauersportler ohne Leistungsschwankungen, habe mehr als 500 Dopingtest abgegeben und bin bei keinem durchgefallen." - In einem Statement auf seiner Homepage vom 13. Juni 2012 als Reaktion auf die USADA-Vorwürfe.

"Unterm Strich bleibt: Ich habe nach den Regeln von UCI, WADA und USADA gespielt, als ich Rennen gefahren bin." - In einem Statement vom 23. August 2012, in dem Armstrong ankündigt, gegen die Vorwürfe der USADA nicht mehr vorgehen zu wollen.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017