Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Früherer UCI-Chef fühlt sich durch Armstrong entlastet

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Früherer UCI-Chef fühlt sich durch Armstrong entlastet

18.01.2013, 18:27 Uhr | dpa

Früherer UCI-Chef fühlt sich durch Armstrong entlastet. Hein Verbruggen war jahrelang der Chef des Weltverbandes UCI.

Hein Verbruggen war jahrelang der Chef des Weltverbandes UCI. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - UCI-Ehrenpräsident Hein Verbruggen fühlt sich durch die Aussagen von Lance Armstrong zugunsten des Radsport-Weltverbands entlastet. "Ich bin froh, dass sich die Verschwörungstheorien nach den jahrelangen Vorwürfen gegen mich als haltlos erwiesen haben", teilte Verbruggen mit.

Der des Dopings überführte Armstrong hatte in seinem TV-Geständnis bestritten, dass der Dachverband einen positiven EPO-Test während der Tour de Suisse 2001 verschleiert habe und er dafür im Gegenzug der UCI 125 000 Dollar spendete. "Ich stimme dem Schluss zu, dass es keine Vertuschung gab", sagte Verbruggen.

Der Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur, David Howman, widersprach dem IOC-Ehrenmitglied. "Das Interview hat keine Klarheit gebracht", sagte Howman der Nachrichtenagentur AP. Es habe zwei Spenden von Armstrong an die UCI gegeben, deren Hintergründe weiter im Dunkeln seien. UCI-Chef Pat McQuaid und sein Vorgänger Verbruggen, die sich durch Armstrong entlastet sehen, hätten zwar ein Recht auf ihre Meinung. "Wir stimmen dem allerdings nicht zu", sagte Howman.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal