Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Kommission will Amnestie - UCI will weiteres Gremium

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kommission will Amnestie - UCI will weiteres Gremium

25.01.2013, 19:02 Uhr | dpa

Kommission will Amnestie - UCI will weiteres Gremium. Um Doping-Aktivitäten auf die Spur zu kommen will die UCI an einer Amnestie festgehalten werden.

Um Doping-Aktivitäten auf die Spur zu kommen will die UCI an einer Amnestie festgehalten werden. (Quelle: dpa)

London (dpa) - Der Anti-Doping-Kampf im Radsport läuft alles andere als synchron. Jetzt sorgt der Weltradsport-Verband UCI mit der bevorstehenden Gründung eines weiteren Untersuchungs-Gremiums für Verwirrung.

Die UCI will in Zusammenarbeit mit der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA eine "Wahrheits- und Versöhnungs-Kommission" bilden. Am kommenden Montag sollen die Eckdaten der zukünftigen Kooperation feststehen, teilte die UCI am Freitag mit.

Im vergangenen Jahr hatte der heftig kritisierte Dachverband bereits die unabhängige Kommission unter Leitung des englischen Richter Sir Philipp Otton zur Untersuchung der Doping-Affäre Lance Armstrong ins Leben gerufen. Sie fordert weiter eine Amnestie, um den Weg zu möglichen Doping-Geständnissen zu erleichtern. Diesen Schritt hatte die UCI bisher unter Verweis auf den WADA-Code abgelehnt. Die WADA ihrerseits hatte die Kommission mehrfach kritisiert und als wenig glaubwürdig und parteiisch bezeichnet. Sie lehnte eine Zusammenarbeit ab.

UCI-Chef Pat McQuaid will sich am Wochenende mit der WADA-Spitze treffen, die den Weltverband am Freitag erneut kritisiert hatte. Die WADA hatte Aussagen des UCI-Ehrenvorsitzenden und langjährigen Präsidenten Hein Verbruggen zurückgewiesen, wonach es bei den Sportverbänden üblich sei, Athleten bei auffälligen Blutwerten zu warnen. Verbruggen hatte in einem Interview berichtet, verdächtigen Fahrern mitgeteilt zu haben, dass sie unter Beobachtung stünden. Der Niederländer verteidigte die offenbar auch bei Armstrong angewandte Praxis mit dem Ziel "Prävention durch Abschreckung und Repression".

"Dieser Ansatz steht im völligen Gegensatz zu einem effektiven Anti-Doping-Kampf", hatte die WADA am Donnerstagabend mitgeteilt. Die Behauptung Verbruggens, wonach diese Vorwarnpolitik nicht nur im Radsport üblich sei, wies die WADA zurück.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal