Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Armstrong schweigt weiter - "Keine Autorität"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Armstrong schweigt weiter - "Keine Autorität"

27.01.2013, 12:50 Uhr | dpa

Armstrong schweigt weiter - "Keine Autorität". Lance Armstrong hat der USADA eine Absage erteilt.

Lance Armstrong hat der USADA eine Absage erteilt. (Quelle: dpa)

Der überführte und teilgeständige Lance Armstrong will mit dem Weltverband UCI und der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA zusammenarbeiten - nicht aber mit der USADA, die ihn zu Fall gebracht hatte.

Austin (dpa) - Lance Armstrong hat der US-Anti-Doping-Agentur einen Korb gegeben - ein tiefergehendes Geständnis will er vor der USADA nicht ablegen. Vielmehr plane der tief gefallene Rad-Star, mit Verantwortlichen des Radsport-Weltverbandes UCI oder der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) zu kooperieren. Die USADA habe nicht die Autorität, die Doping-Ermittlungen voranzutreiben, teilte Armstrongs Anwalt Tim Herman nach Informationen der Nachrichtenagentur AP in einem Schreiben der USADA mit.

Die USADA, durch deren konsequente Ermittlungen Armstrong erst aufgeflogen war, hatte dem 41-jährigen Texaner Zeit bis zum 6. Februar gegeben, um einer Zusammenarbeit mit der Behörde zuzustimmen und eventuell eine Verkürzung der Sperre zu erreichen. Die Deadline könne er nicht einhalten, teilte Armstrongs Anwalt mit. Der lebenslang gesperrte, ehemalige Seriensieger hat schon lange schwere Differenzen mit USADA-Chef Travis Tygart, der am kommenden Mittwoch Gast im Sportausschuss des Deutschen Bundestages sein wird.

Um eine Säuberung des Radsports zu erreichen, müsse die WADA oder die UCI die Gesamtverantwortung tragen, teilte Herman mit. Demnach beabsichtige Armstrong eine Kooperation mit der von der UCI geplanten "Wahrheits- und Versöhnungs-Kommission", die in Zusammenarbeit mit der WADA agieren soll. Die genauen Eckpunkte des neuen Gremiums sollen am Montag bekanntgegeben werden.

Die Arbeit der von der UCI zum Jahresende ins Leben gerufenen Kommission unter Leitung des englischen Richters Sir Philipp Otton könnte dann aber schon beendet sein, bevor die richtig begann. Die Otton-Kommission sollte die angeblichen Verstrickungen der UCI in die Doping-Affäre Armstrong untersuchen. Der ins Abseits gedrängte UCI-Chef Pat McQuaid kam in dieser Woche mit der Idee der "Wahrheits- und Versöhnungs-Kommission" um die Ecke. WADA und USADA hatten eine Zusammenarbeit mit dem Otton-Gremium verweigert.

Um eine geringe Chance zu haben, seine lebenslange Sperre zu reduzieren, müsste Armstrong weit über seine TV-Beichte hinausgehen und unter Eid zu dem von ihm kreierten Doping-System aussagen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal