Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Radsport >

Eufemiano Fuentes: Der "Herr der Blutbeutel"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Eufemiano Fuentes: Der "Herr der Blutbeutel"

27.01.2013, 13:54 Uhr | dpa

Eufemiano Fuentes: Der "Herr der Blutbeutel". Der spanische Arzt Eufemiano Fuentes verlässt 2006 das Gericht in Madrid.

Der spanische Arzt Eufemiano Fuentes verlässt 2006 das Gericht in Madrid. (Quelle: dpa)

Madrid (dpa) - Fast sieben Jahre nach der Aufdeckung des größten Dopingskandals im spanischen Radsport wird der Prozess um die "Operación Puerto" eröffnet. Der mutmaßliche Dopingarzt Eufemiano Fuentes ist der Hauptangeklagte.

Eufemiano Fuentes war ein gefragter Mann. Der spanische Arzt konnte sich vor der Tour de France 2006 der Anfragen namhafter Radprofis kaum erwehren. Bei seiner Festnahme am 23. Mai 2006 verfügte er über ein Dutzend Handys. Dann schlugen die Ermittler zu, in zwei Labors stellte die Polizei Dopingmittel und mehr als 200 Beutel mit Blut und Blutplasma sicher. Und Fuentes wurde zum Gesicht des größten Dopingskandals in der spanischen Sportgeschichte. Von Montag an steht der 57-Jährige als Hauptangeklagter vor Gericht.

Seine Methoden waren bei den Radsportlern gefragt: Für viel Geld erwarb Fuentes eine Zentrifuge und Apparaturen, die es erlaubten, Blut in einem Spezialverfahren einzufrieren - oder es "nach Sibirien zu schicken", wie es nach einem Zeitungsbericht im internen Jargon hieß.

Fuentes hatte die Blutbeutel fein säuberlich beschriftet, allerdings nicht mit den Namen von Sportlern, sondern mit Code-Bezeichnungen, die die Ermittler erst nach und nach dechiffrieren konnten. Die Aufdeckung des Skandals brachte mehr als 50 Radprofis in Dopingverdacht, darunter Stars wie Jan Ullrich, Ivan Basso oder Tyler Hamilton.

"Mir als Arzt geht es darum, die Gesundheit meiner Patienten zu schützen", rechtfertigte Fuentes sich damals in einem Interview mit dem Radiosender Cadena SER. "Der Hochleistungssport ist nicht gesund, denn er überfordert den menschlichen Körper. Man muss zu Medikamenten greifen, um angerichtete Schäden zu beheben."

Fuentes hatte sich nach dem Medizinstudium auf Gynäkologie spezialisiert, sich aber bald der Sportmedizin zugewandt. Sein Interesse galt zunächst der Leichtathletik, denn als Student war er spanischer Hochschulmeister im 400-m-Hürdenlauf gewesen. Seine Frau Cristina Pérez, eine erfolgreiche Sprinterin, wurde einmal positiv auf Doping getestet. Der Test wurde aber später für ungültig erklärt.

Ende der 80er Jahre kam Fuentes zum Radsport. Aufgrund der Erfolge seiner Schützlinge wurde er bald von mehreren Profi-Teams umworben. Seine Methode der Transfusion von Eigenblut war innovativ, und der Kampf gegen das Doping steckte damals noch in den Kinderschuhen.

Nach der Aufdeckung des Dopingskandals zog sich Fuentes auf seine Heimatinsel Gran Canaria zurück und verschwand praktisch aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit. In den Medien wurde darüber spekuliert, ob der Arzt auch Fußballer und Profis anderer Sportarten zu seinen Kunden gezählt hatte. Fuentes selbst gab nie Namen preis. "Das ist ein Berufsgeheimnis", sagte er einmal.

Auf Gran Canaria hatte der Name Eufemiano Fuentes vor mehr als drei Jahrzehnten schon einmal für Schlagzeilen gesorgt. Ein Onkel, der genauso hieß wie der Mediziner und ein erfolgreicher Tabakproduzent war, wurde 1976 gekidnappt und ermordet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal